Mehr über den Film "Der Fall Wilhelm Reich"

 

guten tag herr fischer,

mit grossem interesse habe ich ihren artikel über den "wilhelm-reich-spielfilm" gelesen. da sie sehr im bilde von werk und leben von wilhelm reich zu sein scheinen, kann ich ihren ärger gut verstehen. aber wurde im film auch sein werk verfälscht dargestellt? für mich war der  film insofern eine offenbarung, weil mir wilhelm reich vorher nicht bekannt war, und ich nicht glauben konnte, dass schon im frühen 20 jahrhundert jemand der wahrheit so nah schien und in der westlichen kultur heute so wenig davon übrig...

befürworten sie trotzdem besser keinen film über reich als "so einen österreischen versuch"? freue mich über eine rückmeldung,

 

 

 

Ich habe mich in meinem Artikel nur zu dem Aspekt geäußert, ob der "Biopic" die Fakten von Reichs Leben korrekt darstellt, also die Frage "Warum wurde Reich verfolgt?" Da ein solcher Film als dokumentarischer Tatsachenbericht konsumiert wird, also beim Zuschauer höchsten "Wahrheitsgehalt" bekommt, ist es schon entscheidend, ob die Tatsachen seines Lebens und seines Charakters korrekt wiedergegeben werden.

 

 

 

Ich kenne die meisten der dargestellten Personen persönlich sowie die wissenschaftlichen Berater Heiko Lassek und David Blasband (beide reich'sche Therapeuten) und ich kennen ihre Motive. Ich muss wohl nicht betonen, dass ich diese Motive nicht besonders schätze. Den Regisseur und Brandauer kenne ich nur telefonisch. Und so weiß ich auch von vielen Interna der Filmentstehung und da ich selbst als junger Mensch als Drehbuchautor und Regisseur bei Film und Fernsehen gearbeitet habe, kenne ich den Medienbetrieb von innen. Ich kann mir also gut vorstellen, was da alles schiefgegangen ist. Zum Beispiel: dass die (fast ausschließlich deutschen) Schauspieler auf englisch agierten, (später wurde der Film deutsch synchronisiert) nahm ihnen jede Lebendigkeit.

 

 

 

Es geht im Film leider viel zu viel um die Darstellung der wissenschaftlichen Inhalte: da wird doziert und erklärt, anstatt dass es Filmhandlung gibt. Das macht den Film langweilig und leblos. Gerade Reich: unlebendig dargestellt. krass.

 

 

 

Zum Beispiel war ursprünglich Jack Nicholson für die Rolle als Reich vorgesehen und der hätte ihn nicht wie Brandauer als "lieben Papatypen" dargestellt, ein versüßlichtes, idealisiertes Bild, wie ihn die Therapeuten gerne als Übervater träumen, sondern wie er war: ein ziemlich unangenehmer, aggressiver und charismatischer Machtmensch. Reich hatte mindestens einen Wutanfall pro Tag, stolzierte mit Pistole und Flinte bewaffnet über sein Gelände und alle Mitarbeiter, seine Frau und auch seine Kinder fürchteten sich davor, von ihm zusammengeschissen zu werden. In Orgonon ging es zu wie in einer Sekte.

 

 

 

Zum Beispiel verlässt seine Frau Ilse ihn im Film und es wird überhaupt nicht deutlich, warum. Tatsächlich hat sie ein ganzes Buch darüber geschrieben und ich habe auch mit ihr darüber geredet. Reich war extrem eifersüchtig, hat Theo Wolfe (Reichs einzigen Freund, der leider im Film nicht vorkommt und der eine entscheidende Rolle in Orgonon spielte, ebenso wie Myron Sharaf, dessen Aufgabe es war, jedes Wort zu protokollieren und der später die vollständigste Biographie veröffentlicht hat) und sie verdächtigt eine Affäre zu haben, während er mit einigen Patientinnnen und u.a. mit Aurora Karrer eine sexuelle Beziehung hatte. Das passt natürlich nicht ins Bild des lieben Papa.

 

 

 

Ich denke, dieser Film ist einfach eine schlechte Regieleistung. Er wird irgendwann einmal im Fernsehen laufen und dann für immer verschwinden. Es hätte ein spannender Prozessfilm werden können wie z.B. "Philadelphia" oder "Eine Frage der Ehre" und Jack Nicholson hätte einen Typen spielen können, der an die "Wutprobe" anschließt. Ich finde, man hätte Reich als komplexen, widersprüchlichen Menschen darstellen können, dessen gesunde, vitale und widersprüchliche Charakterstruktur ihn nicht nur mit den Behörden in Konflikt brachte, sondern mit jedem Menschen, der in seiner  neurotischen Angst versuchte, Reich einerseits als Genius zu verehren, ihn aber gleichzeitig auf ein erträgliches "Mittelmaß" zu stutzen.  Nur hat der Film ihn posthum auf dieses Mittelmaß gebracht.

 

 

 

Nein, mit einem schlechten Film schadet man Reich mehr als ihm oder seinem Werk zu nutzen. Reich war kein "netter" Mensch, sondern ein wütender, lebendiger Haudegen, der alle und jeden provozierte. ("Einen wie mich gibt es nur alle 1000 Jahre einmal.") Sharaf nannte deshalb seine Biographie "Fury on Earth" ("Der heilige Zorn des Lebendigen") und er wusste, warum.

 

 

 

Ich denke, dass ich Ihnen mit einer Einschätzung der Regieleistung mehr dienen konnte, als mit meiner Meinung, ob die Inhalte korrekt wiedergegeben wurden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fischer-

ORGON-

Technik

 

Jürgen Fischer

Steinbach 2
87739 Breitenbrunn

Tel.:  08263 960 71 70

info@orgon.de

UId-Nr: DE 172054894

www.orgon.de

www.fischer-orgon-technik.de

 

«Gott» ist die Natur, und Christus ist die Verwirklichung des Naturgesetzes.


Gott (Natur) hat die Genitalien bei allen Lebewesen geschaffen. Er hat das getan, damit diese nach natürlichen, göttlichen Gesetzen funktionieren. Deshalb ist es weder Sakrileg noch Blasphemie, dem Verkünder Gottes auf Erden ein natürliches, göttliches Liebesleben zuzuschreiben. Dieses ist im Gegenteil die Verwurzelung Gottes in der reinsten Tiefe des Menschen.


Diese Tiefe existiert im Leben von Anfang an. Die Fortpflan- zungsfunktion kommt erst in der Pubertät zur Genitalität hinzu.


Die göttliche, genitale Liebe ist schon lange vor der Fortpflan- zungsfunktion da; deshalb wurde auch die genitale Umarmung von der Natur bzw. von Gott nicht nur zum Zweck der Fortpflanzung geschaffen.

 

Wilhelm Reich, aus dem Vorwort des "Christusmord"

 


 

Im Hintergrund sehen Sie das Standbild einer grafischen Darstellung von Kreiselwellen. Unter diesem Link finden Sie Kreiselwellen in einer bewegten Trick-Animation. (Für eine bildschirmfüllende Darstellung betätigen Sie bitte die Taste F11). Diese grafische Darstellung kann die Kreiselwellen nur annähernd zeigen. Was Sie tatsächlich am Himmel sehen, kann sich davon erheblich unterscheiden.

Kreiselwellen sind optische Erscheinungen der Orgon-Energie, die immer nur subjektiv wahrnehmbar sind, d.h. man kann sie nicht fotografieren oder filmen - sie existieren nicht als eigenständiges, objektives Phänomen. Deshalb gehören sie für den Verstand nicht zur "Realität" - dennoch können sie von fast allen Menschen wahrgenommen werden. Hier auf www.orgon.de finden Sie detallierte Anleitungen (auch als kostenloses mp3-Hörbuch), wie Sie die Lebens-Energie sehen, hören und fühlen können.

Es ist sehr einfach ...

Probieren Sie es aus!

 

 

„Haben Sie schon mal über wirkliche Freiheit nachgedacht Willard? Freiheit von den Meinungen Anderer, sogar von den eigenen Meinungen?“

 

Colonel Walter E. Kurtz im Film Apocalypse Now