Ein Seltsamer Film über Wilhelm Reich

"Der Fall Wilhelm Reich" - der mißglückte Versuch, WR gerecht zu werden

Ein schwieriger Mann, ein schwieriger Film. Ich sehe ein, dass es eine große Herausforderung gewesen sein muß, über Wilhelm Reich - gerade über seine letzten Jahre - einen Spielfilm zu machen, der sowohl seiner komplexen Persönlichkeit wie auch den gesicherten historischen Tatsachen gerecht wird. Aber das, was letztlich dabei herausgekommen ist, hat er nicht verdient. Ich kann nicht in den Lobgesang mancher "Reichianer" einstimmen, die diesen Film schon deshalb für gelungen erklären, weil er - vordergründig - für Reich Partei ergreift und nicht in die Trickkiste der wohlfeilen Gerüchte greift. Aber das ist auch schon alles Positive, was ich über diesen Film zu sagen habe.

 

Mein Fazit: im Film werden gesichterte historische Tatsachen gezielt und offensichtlich gewollt gefälscht und damit wird Wilhelm Reich wieder einmal - und wie so oft in der Vergangenheit - von seinen angeblichen Schülern und Bewunderen Gewalt angetan. "Gut gemeint" ist eben oft "schlecht gemacht". Letzten Endes wird das, was dieser Film verschleiert und verfälscht, wieder wie ein Boomerang auf Reich und sein Werk zurückschlagen.

 

Der Film ist ein "Biopic", also eine filmische Biographie. Wahrscheinlich muss ein Spielfilm derart komplexe Zusammenhänge vereinfacht darstellen, aber hier werden gesicherte Fakten und ziemlich dreiste Verdrehungen und Fälschungen so zusammengewürfelt, dass - wieder einmal - eine grundsätzlich verfälschte Version von Reichs Leben veröffentlicht wurde. Der Zuschauer, der die Fakten nicht kennt - und kaum jemand wird sich in die Tatsachen genau eingerbeitet haben, bevor man sich den Film ansieht - muss den Eindruck bekommen, dass Reich einer staatlichen Verschwörung verschiedener Behörden zum Opfer gefallen ist. Es ist das Märchen, das heute in der alternativen Szene so gerne geglaubt wird und das in unzähligen Verschwörungs-Veröffentlichungen unhinterfragt kolportiert wird.

 

Was ist verfälscht worden? Es geht um viele kleine Details. Die meisten sind nicht gravierend, und es würde ein sehr langer Artikel werden, wenn ich auf alle fehlerhaften Details eingehen wollte, die mir aufgefallen sind, aber in der wichtigsten Verdrehung der Tatsachen geht es um den hauptsächlichen Plot des Films: der Film handelt von den Ursachen der Verfolgungen, denen Reich sich in seinen letzten 10 Jahren in den USA ausgesetzt sah und es geht um die Personen, die dahinter standen.

 

"The Strange Case of Wilhelm Reich" heißt dieser Film im in seiner englischen Version. Und "The Strange Case of Wilhelm Reich" war der Titel des Artikles von Mildred Brady, einer Journalistin, die sich unter Vorspiegelung falscher Tatsachen bei Reich eingeschlichen und bei ihm - der sich nach der Pleite mit Einstein der Öffentlichkeit weitgend entzogen hatte - ein Interview ergattert hatte. Dann hat sie im Stil des investigativen Journalismus einen diffamierenden Artikel veröffentlicht, eine Mischung von Tatsachen, dreisten Lügen und schleimigen, sexualisierten Anspielungen, der Reichs Arbeit im Forschungsinstitut Orgonon ins Perverse verzerrte - Wilhelm Reich als eine real existierende Version von Frankenstein. Das Resumee des Artikels war, dass Brady die Behörden aufforderte, sie sollten dem Treiben Reichs ein Ende bereiten. Dieser Artikel - und dass emotionell pestilente Personen ihn für bare Münze und als Anlass nahmen, gegen Reich vorzugehen - hatte die jahrelangen juristischen Verfolgungen Reichs, die Zerstörung seiner Arbeit, die Verbrennung seiner Bücher und die gerichtliche Entscheidung "es gibt keine Orgon-Energie" zur Folge, die in den USA heute noch gilt. Diese Ereignisse brachten Reich schließlich ins Gefängnis wo er kurz vor seiner Entlassung viel zu früh verstarb.

 

Obwohl der Film in seinem (englischen) Titel direkt auf den Brady-Artikel anspielt, werden weder der Artikel noch Mildred Brady im Film erwähnt. Ich konnte das zunächst gar nicht glauben. Warum sollte dieser zentrale Aspekt verschwiegen werden? Schließlich geht es in diesem Film hauptsächlich genau um diese Frage: Wie kam es zu den Verfolgungen, denen Reich sich in seinen letzten Jahren ausgesetzt sah? Die hauptsächliche Ursache, die historisch vollkommen unstrittig ist, wird nicht einmal genannt!!!

 

Man sollte meinen, Reichs Geschichte könnte einen gute Grundlage für einen spannenden Spielfilm sein, es könnte ein Gerichtsthriller daraus werden wie z.B. "Die Akte" oder "Philadelphia". Herausgekommen ist ein verwirrendes Sammelsuruim von Szenen, die sich der Zuschauer selbst im Kopf zu einer Handlung zusammensetzen muss. Ein typisch deutsch-österreichischer Autorenfilm: staubtrocken, anstrengend, belehrend und langweilig wie eine Schulfernsehsendung. Letztlich macht er dasselbe wie der Brady-Artikel. Tatsachen, Erfindungen und Unterstellungen werden so zusammengemischt dass die Zuschauer mit einer hintergründigen "Botschaft" versorgt werden können. Das ist Manipulation. Hier wird "zum Wohle Reichs" manipuliert.

 

Reichs Leben ist voll von herzzerreißenen und schaurigen Geschichten: Er hatte bereits als Kind Sex mit einer Hausangestellten und er selbst hat dies eher als einen Vorteil seiner Biographie dargestellt. Er hat seinem Vater die Untreue seiner Mutter verraten, die sich daraufhin das Leben nahm und auch der Vater verstarb kurz darauf (an einer Grippe, aber auch an an Lebensüberdruss). Als 17jähriger war er Gutsbesitzer in der Bukowina und er musste seinen Hof auf der Flucht vor den einmarschierenden Russen verlassen. Ein Jahr später war er an der italienischen Front eingesetzt und überlebte als einziger seiner Division. Dort verliebte er sich in eine verheiratete Frau und erlebte die erfüllende sexuelle Liebe. Es war der Trigger für das, was er dann später als Freud-Schüler erforschte: er hat als erster Arzt die wissenschaftliche Frage gestellt, was sexuelle Gesundheit und die wahre Funktion des Orgasmus ist, und er hat damit gleichzeitig auch die Tatsache enthüllt, dass alle Psychoanalytiker selbst im sexuellen Sinne krank sind - was diese mit seinem Ausschluss aus der Psychoanalyitischen Vereinigung beantworteten. Er wurde von den Nazis als Jude, von den deutschen Kommunisten als Revisionist und von der skandinavischen Skandalpresse als Sexguru verfolgt und er floh auf dem letzten Schiff vor Ausbruch des 2. Weltkriegs in die USA. Reich hat seinen besten Freund - Theo Wolfe - und seine Frau Ilse so lange mit Wutausbrüchen und Unterstellungen bombardiert, sie hätten hinter seinem Rücken eine Affäre gehabt, bis Wolfe sich zu Tode gesoffen und Ilse Reich verlassen hat. (Im Film ist Ilses Trennung weitgehend unmotiviert dargestellt.)

 

In dieser Weise könnte ich eine Story nach der anderen benennen. Reichs Leben war gleichzeitig Schicksalsroman, Wissenschaftskrimi und Agententhriller, aber das alles sind Tatsachen, historisch belegbar. Nichts davon kommt im Film vor.

 

Und so bleibt auch völlig unklar, warum Reich denn von Gerichten und Gesundheitsbehörden in einen existenzvernichtenden Strudel von Verfolgungen und Intrigen verstrickt wurde. Aus einer gut recherchierten Folge von Tatsachen, die z.B. in den Büchern "Wilhelm Reich - der heilige Zorn des Lebendigen" von Myron Sharaf, in "USA gegen Wilhelm Reich" von Jerome Greenfield oder auch in der Biographie seiner Ehefrau Ilse Ollendorf vollkommen deutlich und für jedermann nachvollziehbar aufgeschlüsselt wurden, wird in diesem Film ein Konglomerat von düsteren Verschwörungstheorien, dunklen Andeutungen und Vermutungen, aus denen der Zuschauer, der sich nicht detailliert mit dem Leben Reichs auseinandergesetzt hat, den Eindruck bekommen muss: Irgendwelche Behörden, "die da oben", "die Regierung", "der CIA", "das FBI", "die FDA", "die Justiz" oder wer auch immer, müssen ein prinzipielles Interesse daran gehabt haben, Reich und sein Werk zu zerstören. Damit wird allenfalls dem paranoiden Weltbild professioneller Verschwörungstheretiker Rechnung getragen. Wilhelm Reich wird damit posthum Unrecht angetan.

 

Ständig laufen im Film düster dreinblickende Männer in grauen Regenmänteln und mit grauen Hüten herum, die anonym offenbar Böses im Schilde führen - fast kam ich mir vor wie bei "Momo", wo die grauen Männer den Menschen die Zeit stehlen. Dieses mal stahlen sie mir die Zeit. Verschwörungs-Kitsch.

 

Natürlich darf ein Autor und Regisseur einen Film machen, in dem er die Verfolgungen gegen Reich auf seine Weise interpretiert. Aber hier wird etwas durch und durch Unredliches getan: Es werden historische Tatsachen genommen und zitiert und dann werden die Tatsachen verdreht, indem Entscheidendes einfach nicht gezeigt wird oder es wird dreist gelogen. Selbst im Abspann wird dem Verschwörungstheorie-Gedanken gehuldigt, indem behauptet wird, dass eine Autopsie Reichs verhindert wurde, was einfach nicht stimmt (Eva Reich hat der Autopsie widersprochen und nicht wie scheinheilig unterstellt wird, irgendwelche Behörden). Das hat der Regisseur im Nachhinein in einem Interview auch zugegeben. Wozu also solche Fälschungen historischer Tatsachen? Das muß einen Grund haben, und das interessiert mich - es ist eigentlich das einzig Interessante an diesem Film.

 

So wird - weil die wahren handelnden Personen (bis auf Reichs Ex-Anwalt und den ihn später verfolgendnen Staatsanwalt Peter Mills - im Film Peter Hills) nicht gezeigt werden - ausgerechnet Reichs letzte Partnerin Aurora Karrer als Verräterin dargestellt. Aber Aurora war eine lebendige tatsächliche Person, die hier zum Sündenbock gemacht wird. Was im Film nicht gezeigt wird: Aurora war in den letzten zwei Jahren Reichs Lebenspartnerin (später hat sie sich als Reichs letzte Frau dargestellt). Mit ihr - die ihm als eine der ganz wenigen Menschen auch im Gefängnis zur Seite stand - hatte er vor, nach seiner Entlassung in die Schweiz zu gehen und dort ein neues Leben anzufangen, ein neues Institut aufzubauen. Es mag den Tatsachen entsprechen, dass Aurora Karrer vom FBI unter Druck gesetzt wurde, als Informantin gegen Reich auszusagen - darüber weiß ich nichts. Aber dass sie Reich verraten haben soll, ist pure Erfindung.

 

Es geht also um Verschwörungstheorien. Der Film bedient ein Klischee, das hier in Europa vollkommen anders aussieht als in den USA. Schon Reich selbst und seine Nachfolger in den USA sind voll in die Verschwörungsfalle getappt. Reich hatte geglaubt, die Verfolgungen wären auf die Kommunisten, aus der Sowjetunion gesteuert, zurückzuführen und er konnte sehr ausfallend und verletzend werden, wenn jemand es wagte, seine Verschwörungstheorien in Frage zu stellen. Jedoch: Wenn Wilhelm Reich an Verschwörungen glaubte, nachdem er die Nazis, die Kommunisten, die Klatschpresse, die Staatsanwaltschaft und die FDA an seinen Hacken gehabt hatte, ist sein Glaube an Verschwörungen zumindest nachzuvollziehen. Jemand, der real verfolgt wurde, leidet wohl kaum an Verfolgungswahn, selbst wenn er nicht in jeder Situation die Übersicht hat, wer ihm denn gerade jetzt an den Kragen will. Aber die heutigen Neo-Verschwörungstheoretiker hatten nie mit HAARP-Sendern oder mit Chemtrail-Flugzeugen, mit der NSA, mit Islamisten oder anderen boshaften Institutionen zu tun über die sie sich in Internet-Foren ereifern. Es sind wohlfeile Gerüchte der neurotischen Wohlfühlgesellschaft, die man mit demselben wohligen Gruseln konsumiert wie am Sonntagabend den Tatort. Dennoch sind europäische Verschwörungstheoretiker offenbar anders gepolt als amerikanische.

 

Wenn man das aktuelle Buch von Charles Konia (ein führender Kopf im American College of Orgonomy) "The Emotional Plague" liest, kann man erstaunt feststellen, dass man als Linker oder als Liberaler schon an einer schwerwiegenden emotionellen Peststörung leidet und dass auch so etwas wie Gewerkschaften und deren Arbeitskämpfe ernstzunehmende Krankheitssymptome sind. Die amerikanischen Orgonomen sind stramme Rechte und stimmen Töne an, die wohl eher in die Teaparty-Ecke gehören.

 

Die Filmemacher standen also im Konflikt: Die europäischen Reich-Anhänger (wie auch die Filmautoren) sind in der Mehrzahl (aktuelle oder ehemalige) Linke und die amerikanischen Reichianer sind (vorwiegend stramme) Rechte. Man will den Film doch beiderseits des Antlantiks vermarkten. Was tut man? Man sucht eine Person, der man den ganzen Scheiß in die Schuhe schiebt und die im Auftrag irgendwelcher grauer Männer, den guten, sympathischen Wilhelm Reich ans Messer liefert. Es ist das Wesen der Verschwörungstheorien: Desinformation wird als "Aufklärung" maskiert.

 

Ich will ein Beispiel für die Unverfrorenheit benennen, mit der Aurora für alles "Böse" eingespannt wird. Zunächst die historischen Fakten: Als die FDA (die US-Gesundheitsbehörde) nach dem Brady-Artikel aktiv wurde, wollte sie die Unwirksamkeit der Orgonakkumulatoren beweisen und hat der Mayo Klinik - der damals wie heute renommiertesten Krebsklinik der USA - dafür einen Forschungsauftrag erteilt. Dr. Richard Blasband, der spätere Direktor des American College of Orgonomy, war als Student an diesen Untersuchungen an der Mayo Klinik beteiligt und er hat mir 1989 in einem Interview selbst erzählt, was damals geschah: Nach jeder Behandlung von Krebskranken im Orgonakkumulator verbesserten sich deren Laborwerte signifikant. Erst als man jeden Patienten nur einmal und nur weniger als 5 Minuten in den Akkumulator setzte, waren keine positiven Wirkungen mehr feststellbar. Daraufhin wurden alle Untersuchungsprotokolle, die bis dahin entstanden waren, vernichtet und die Untersuchung wurde noch einmal so durchgeführt, dass jeder Patient nur einmal für weniger als 5 Minuten im Akkumulator saß. Diese Untersuchungen rechtfertigten dann das Ergebnis, dass die FDA bestellt hatte, nämlich dass der Orgonakkumulator unwirksam ist - obwohl die Mayo Klinik genau das Gegenteil bewiesen hatte: Dass der Akkumulator gerade bei Krebspatienten im hohen Maße positiv anschlägt.


Im Film wird das dieses Szenario so abgehandelt (ich beschreibe den genauen Ablauf der Szene):

 

Ein Mann im grauen Mantel und mit grauem Hut (ein Agent) steht am See und raucht. Aurora kommt über die Steine kletternd auf ihn zu. Es ist offenbar ein konspiratives Treffen. Sie stellt sich einen Meter hinter ihn. Keine Begrüßung.

 

Agent: (ohne sich zu zu ihr zu drehen) Wie kommen Sie voran?

 

Aurora: Ich denke, ganz gut. Allmählich vertraut er mir.

 

Agent: (dreht sich zu Aurora) Gibt es über die Sex-Kisten etwas zu berichten?

 

Aurora: Er nimmt an, dass die meisten Menschen vor allem an sexuellen Blockaden leiden. Folglich ist die Reaktion im Akkumulator häufig sexueller Natur.

 

Agent: Und? Wie war das bei Ihnen?

 

Aurora: (fasst sich peinlich berührt an den Hals) Viele seiner Patienten berichten von bemerkenswerten Heilerfolgen durch Nutzung der Akkumulatoren. Er hat sogar bei Krebspatienten Erfolge erzielt.

 

Agent: (holt ein Zigarettenetui heraus, hält es Aurora geöffnet hin) Und?

 

Aurora: (nimmt sich eine Zigarette) Aber Sie könnten in einer Testreihe beweisen, dass die Akkumulatoren absolut wirkungslos sind.

 

Agent: (gibt Aurora Feuer) Was meinen Sie damit?

 

Aurora: Sie müssten bloß sicherstellen, dass sie nur für kurze Zeit während ihrer Sitzung benutzt werden.

 

Ein Hund läuft im Hintergrund ins Bild, der Hund bellt.

 

Aurora: (dreht sich zum Hund um) Sie müssen sofort verschwinden. Der Hund ist immer in seiner Nähe.

 

Der Agent geht, verschwindet hinter einem Felsen. Aurora trifft auf Reich.

 

Reich: Was machen Sie denn ganz allein hier am Ufer?

 

Aurora:  Ich hab' frische Luft gebraucht.

 

Reich: Frische Zigarettenluft? (sieht zu den Bäumen hoch) Mögen Sie auch  Bäume?

 

Aurora: Ja.

 

Reich: Die sind ein wahres Wunder der Natur.

 

Reich ruft nach seinem Hund und geht weiter.

 

Es sind also nicht die übereifrigen Ärzte der Mayo Klinik, die sich als willfährige Schergen den Verfolgungsbehörden von sich aus andienten, sondern es war "Auroras Verrat". Ich kann mir einen weiteren Grund für diese Geschichtsfälschung vorstellen: Vielleicht wollten die Filmproduzenten  die Vermarktung des Films in den USA nicht mit einem wahrscheinlich sehr teuren Prozess der Mayo Klinik gegen dessen Veröffentlichung belasten. 

 

Das ist die Krux an allen Verschwörungstheorien: die Hölle, das sind "die anderen". Menschen rechtfertigen ihr eigenes neurotisches und emotionell pestilentes Verhalten, indem sie irgendwelche dunklen Mächte außerhalb von sich selbst für "das Böse" verantwortlich machen. "Projektion" im klassischen Sinne. So sind sich österreichische Filmemacher nicht zu schade, die Verfolgung Reichs einer jungen Frau in die Schuhe zu schieben, deren einziger Fehler es war, sich nach Reichs Tod nicht lautstark in (die reichianische) Szene zu setzen. Es ist ein lebender, fühlender Mensch, der hier gerichtet wird, es ist die Frau, die Reich in seinen letzten zwei Jahren geliebt hat und die ihn geliebt hat. Die emotionelle Pest hat keine Achtung vor der Liebe - sie ist daran interessiert, die Liebe mit allem möglichen Dreck zu besudeln. Das war eines der wichtigsten Forschungsbereiche Wilhelm Reichs in den letzten 10 Jahren: die Funktionen der emotionellen Pest.

 

Dr. Richard Blasband - der Arzt, der als Student an den Fälschungen der Mayo Klinik beteiligt oder zumindest ihr Zeuge war - wird im Abspann als medizinischer Berater genannt. Rebecca Blasband war für das englische Script mit verantwortlich. Die Filmemacher handelten also sehr wahrscheinlich im Wissen um die Tatsachen und in voller Absicht.

 

 

 

Fischer-

ORGON-

Technik

 

Jürgen Fischer

Steinbach 2
87739 Breitenbrunn

Tel.:  08263 960 71 70

Mobil: 01525 890 38 39

info@orgon.de

UId-Nr: DE 172054894

www.orgon.de

www.fischer-orgon-technik.de

 

Newsletter

Lassen Sie sich von uns informieren, sobald es etwas Neues auf www.orgon.de gibt wie Seminar-Termine, neue Artikel, neue Geräte usw. Wir werden uns nur melden, wenn es tatsächlich etwas zu sagen gibt...

Zum Newsletter anmelden:

Sie können sich jederzeit vom Newsletter wieder abmelden. Dazu einfach eine Email mit dem Betreff "Newsletter abmelden" an info-et-orgon.de senden.

«Gott» ist die Natur, und Christus ist die Verwirklichung des Naturgesetzes.


Gott (Natur) hat die Genitalien bei allen Lebewesen geschaffen. Er hat das getan, damit diese nach natürlichen, göttlichen Gesetzen funktionieren. Deshalb ist es weder Sakrileg noch Blasphemie, dem Verkünder Gottes auf Erden ein natürliches, göttliches Liebesleben zuzuschreiben. Dieses ist im Gegenteil die Verwurzelung Gottes in der reinsten Tiefe des Menschen.


Diese Tiefe existiert im Leben von Anfang an. Die Fortpflan- zungsfunktion kommt erst in der Pubertät zur Genitalität hinzu.


Die göttliche, genitale Liebe ist schon lange vor der Fortpflan- zungsfunktion da; deshalb wurde auch die genitale Umarmung von der Natur bzw. von Gott nicht nur zum Zweck der Fortpflanzung geschaffen.

 

Wilhelm Reich, aus dem Vorwort des "Christusmord"

 


 

Im Hintergrund sehen Sie das Standbild einer grafischen Darstellung von Kreiselwellen. Unter diesem Link finden Sie Kreiselwellen in einer bewegten Trick-Animation. (Für eine bildschirmfüllende Darstellung betätigen Sie bitte die Taste F11). Diese grafische Darstellung kann die Kreiselwellen nur annähernd zeigen. Was Sie tatsächlich am Himmel sehen, kann sich davon erheblich unterscheiden.

Kreiselwellen sind optische Erscheinungen der Orgon-Energie, die immer nur subjektiv wahrnehmbar sind, d.h. man kann sie nicht fotografieren oder filmen - sie existieren nicht als eigenständiges, objektives Phänomen. Deshalb gehören sie für den Verstand nicht zur "Realität" - dennoch können sie von fast allen Menschen wahrgenommen werden. Hier auf www.orgon.de finden Sie detallierte Anleitungen (auch als kostenloses mp3-Hörbuch), wie Sie die Lebens-Energie sehen, hören und fühlen können.

Es ist sehr einfach ...

Probieren Sie es aus!

 

 

„Haben Sie schon mal über wirkliche Freiheit nachgedacht Willard? Freiheit von den Meinungen Anderer, sogar von den eigenen Meinungen?“

 

Colonel Walter E. Kurtz im Film Apocalypse Now