DOR wahrnehmen

Kreiselwellen sind - so beschreibt sie Wilhelm Reich - freie, also nicht an Materie gebundene Orgon-Energie. Nachdem wir dieses Phänomen einmal entdeckt haben, wollen wir versuchen, Orgon unter verschiedenen Wetterbedingungen zu sehen.

Orgon ist am lebendigsten, wenn der Himmel tiefblau ist und kräftige, strahlend weiße Kumuluswolken (Haufenwolken im erdnahen Bereich) am Himmel stehen, wenn der Horizont klar zu sehen ist und die Baumgruppen um so dunkler (blauer) werden, je weiter sie entfernt sind. All dies sind Kriterien für eine lebendige, frische Atmosphäre.

 

Andererseits ist Orgon nicht so frei beweglich, wenn die relative Luftfeuchtigkeit hoch ist und der Himmel »dunstig« oder blaß und blaugrau ist. Es sind keine oder nur faserige Kumuluswolken am Himmel. Der Horizont ist weiß oder braun bis violett und schwarz verhangen mit Dunst. Die Baum- und Gebüschgruppen sind um so weißlicher, je weiter sie entfernt sind. All dies sind Kriterien für »DOR« (Deadly ORgone), so nannte Reich eine energetische Situation, in der die Erdatmosphäre erstarrt. DOR ist die Ursache der Wüstenbildung. DOR zerstört alles Leben. Der Boden verliert die Fähigkeit, Mikro-Organismen zu ernähren, das Pflanzenwachstum erstirbt und die höchstentwickelten Pflanzen, die Bäume, gehen zuerst zugrunde. Reich beschrieb das Phänomen des Baumsterbens, das der klassischen Naturwissenschaft erst seit den siebziger Jahren bekannt ist, bereits zu Beginn der fünfziger Jahre, als ein Symptom der Wüstenbildung in den nördlichen Breiten, als Ergebnis einer weltweiten DOR-Katastrophe.

 

Orgon und DOR _ die degenerierte Form von Orgon _ sind eindeutig visuell zu sehen. Diese gröbste aller feinstofflichen Energien ist so eindeutig sichtbar, daß sie sogar gefilmt oder fotografiert werden kann.

 

Orgon kann als eine fließende, zittrige Bewegung über dem Horizont gesehen werden, wenn die Atmosphäre vital und hochgeladen ist (d.h. niedrige relative Luftfeuchtigkeit = weniger als ca. 50%). Dieser Energiefluß verläuft von Westen nach Osten und ist daher an klaren Tagen gut zu sehen, wenn wir nach Norden oder Süden sehen, jedoch nur, wenn kein DOR in der Atmosphäre ist. (Dann sehen wir die weißliche Verfärbung des Horizonts.) Dieses Fließen des atmosphärischen Orgon beschreiben viele als »Hitzeflimmern«, denn es sieht genauso aus wie die zitternde Hitze über einer Herdplatte. Aber das Fließen des atmosphärischen Orgon verläuft eindeutig seitlich und nicht von unten nach oben (so zeigt sich Hitzeflimmern). Besonders gut können wir diese Erscheinung auch an klirrend kalten Frosttagen sehen, wenn die Atmosphäre klar und absolut betrachtet sehr trocken ist. (Kalte Luft speichert weniger Luftfeuchtigkeit).

 

Das andere Phänomen - DOR - ist erheblich häufiger zu beobachten als das orgonotische Flimmern, und wir können viele unterschiedliche Formen erkennen. DOR kann in unseren Breiten so deutlich werden wie Nebel, und viele Menschen halten DOR auch für Nebel. Doch Nebel ist immer strukturiert, nie so einförmig und unbewegt wie DOR.

 

Wenn wir einen Urlaub am Mittelmeer verbracht haben - das gesamte Mittelmeergebiet gehört klimatisch zur Wüste Sahara - können wir sehr eindrucksvolle DOR-Phänomene studieren. Die Verfärbung des Horizonts wird oft ins Dunkelgrau bis ins Schwarz gehen. Oft sehen wir die Sonne dunkelrot und groß am Horizont im Meer versinken. Und obwohl keine einzige Wolke am Himmel steht, wird die Sonnenscheibe von mehreren schwarzen Strichen durchschnitten, je näher sie dem Meeres-Horizont kommt. Das Licht der Sonne wird vom DOR einfach nicht transportiert. Es sind keine Staubpartikel und es ist keine Feuchtigkeit (Wolken), was die Sonne partiell verfinstert. Es ist die Unfähigkeit der Atmosphäre, unter Einwirkung von DOR Licht zu transportieren.

 

All diese Phänomene können - anders als die Kreiselwellen - auch gefilmt bzw. fotografiert werden, sind also physikalisch objektiv vorhanden. Dennoch gehören sie nicht zu unserem »Wahrnehmungskatalog«. Sie werden üblicherweise ausgefiltert, ignoriert und weginterpretiert. Auch Sie werden das erleben, falls Sie es jemandem erzählen, für den feinstoffliche Energie einfach nicht existiert. Sie zeigen auf die deutlich sichtbare DOR-Verfärbung des Horizonts, auf die weiß verhangenen Bäume und Hecken und bekommen zu hören:

 

»Ach das? Ja, das ist doch nur Dunst.«

 

»Was ist Dunst?«, werden Sie fragen und Sie bekommen die Antwort:

 

»Na, Luftfeuchtigkeit!«

 

»Aber die relative Luftfeuchtigkeit beträgt gerade mal 70%, es kann unmöglich Nebel sein.«

 

»Na, dann ist es eben Smog.« Vielleicht wird Ihr Gegenüber jetzt etwas gereizter reagieren, oder - falls Sie eine Frau sind und Ihr Gegenüber ist männlich - Sie bekommen ein herablassendes Lächeln geschenkt.

 

Sie geben nicht auf: » Aber ich habe das auch in der Wüste gesehen und über dem Mittelmeer, da gab es unter Garantie keine Industrieabgase.«

 

»Na gut, dann ist es Staub. Oder es ist eine Lichtbrechung. Ja, es ist eine optische Täuschung, die durch die Sonnenlichtbrechung entsteht!«

 

Sie werden sehen, es ist schwer, fast unmöglich, hier »Überzeugungsarbeit« zu leisten. Was ich damit sagen möchte: es ist eine Funktion des Geistes, eine Frage unserer Überzeugung, was wir sehen, auch und gerade, wenn das Phänomen deutlich sichtbar ist. Und je nachdem, was unser Gehirn aus einer Wahrnehmung macht, ist die Welt für uns real.

 

Es hätte ungeahnte Folgen, würde ein Phänomen wie DOR in unsere kulturelle Erkenntnis einziehen. »Gutes Wetter« wäre plötzlich nicht mehr »gut«. Es ist die größte Umweltkatastrophe, mit der unsere Erde zu kämpfen hat: die Ursache der globalen Klimakatastrophe und die Vernichtung, d.h. Verwüstung aller Lebensgrundlagen der Erde.

 

Wir werden diese Erscheinungen hier nicht weiter diskutieren. Ich möchte Ihnen nur den Rat geben, sich mit niemanden auf Meinungsverschiedenheiten über Energiewahrnehmung einzulassen, bis Sie mit der Lektüre dieses Buches fertig sind. Wahrscheinlich ist Ihnen dann die Lust vergangen, mit anderen Menschen darüber rechten zu wollen, worum es geht, wenn diese keine eigenen Erfahrungen, sondern nur »Meinungen« einbringen. Das, was Sie persönlich wahrnehmen können, sollte nie zum Gegenstand der Bewertung durch andere Menschen werden, die diese Wahrnehmung nicht erfahren. Wozu sollte dies führen? Das einzig rationale Ergebnis einer solchen Diskussion kann das Eingeständnis des anderen sein, daß er nicht weiß, worüber geredet wird, und daß es daher keine gemeinsame Diskussionsgrundlage gibt.

 

Und wenn Sie mit ihr/ihm über die Realität von feinstofflicher Energiewahrnehmung diskutieren, werden Sie schnell eine Scheindiskussion führen, in der es eigentlich um die Infragestellung der beteiligten Personen geht. Das kann nicht gutgehen. Was Sie aus der Scheindiskussion lernen können, die ich an dieser Stelle für Sie geführt habe, damit Sie nicht in diese Falle laufen: wissenschaftliche und religöse Paradigmen, d.h. unwiderlegbare Grundaussagen über Naturfunktionen, sind tief verankert im kollektiven Bewußtsein und somit im Bewußtsein jedes einzelnen Menschen. Der Paradigmenwandel in Bezug auf feinstoffliche Energie hat vor einigen Jahrzehnten begonnen. Aber er ist noch lange nicht abgeschlossen.

 

Lektion 2
Energie sehen:
Der DOR-Index - Die Farben der atmosphärischen Energie

 

Vorbereitung:

Vielleicht haben Sie von Ihrer Wohnung oder Ihrem Arbeitsplatz aus einen freien Blick auf den Horizont. Wenn nicht, suchen Sie sich einen Ort in Ihrer näheren Umgebung, an den Sie möglichst häufig kommen (z.B. auf dem Weg zu Ihrer Arbeit), der möglichst hochgelegen ist und von dem aus Sie einen möglichst weiten Blick auf den Horizont haben _ am besten in Richtung Norden oder Süden. Wenn sie ein Fernglas haben, nehmen Sie dies mit. Besorgen Sie sich ein Hygrometer oder achten Sie auf Angaben über die relative Luftfeuchte im Wetterbericht.

 

Übung:

Beobachten und notieren Sie folgende Parameter und notieren Sie diese in der Tabelle auf der nächsten Seite. (Machen Sie sich Fotokopien der folgenden Doppelseite.)

 

Ergebnis:

Sie werden feststellen, daß bestimmte Parameter immer zusammentreffen. Tiefblauer Himmel trifft zusammen mit scharf sichtbarem Horizont und kräftig ausgebildeten Kumuluswolken. Und nur in dieser Wettersituation ist das Fließen der Orgonenergie am Horizont sichtbar. Diese natürliche Situation der Atmosphäre ist jedoch leider sehr selten geworden. Eventuell müssen Sie Monate darauf warten. Blasser Himmel trifft meist mit dunstigem Horizont und fehlender oder kläglicher Kumuluswolkenbildung zusammen (DOR).

 

Dauer und Wiederholungen der Übung:

Machen Sie diese Beobachtungen über einen Monat gewissenhaft und gewöhnen Sie es sich an, die energetische Verfassung der Natur auf diese Weise zu erfahren.

 

 

Tägliche Eintragungen:

 

  • Datum
  • die relative Luftfeuchte in %
  • die Farbe des Himmels am Zenit:
    von tiefblau (1) über hellblau (2), graublau (3), grau (4) bis weiß (5) (Nicht die Farbe der Wolken)
  • die Farbe des Himmels am Horizont:
    von tiefblau (1) bis weiß (5) wie der Himmel sowie eine Abstufung verschiedener schmutziger Farben von gelb (6) und braun (7) über violett (8) bis schwarz (9)
  • die Sichtbarkeit des Horizonts:
    von scharf erkennbar (1) bis verschwommen im Dunst, wobei die Sichtweite von mehr als 5 km, (2), ca 3-5 km (3), ca. 1-3 km (2) und unter 1 km (5) variiert.
  • die Farbe der Pflanzen (Bäume) am Horizont:
    von dunklem blaugrün (1) bis weiß (5).
  • die Wolkenbildung:
    Wichtig sind die Kumuluswolken im erdnahen Bereich. Cirruswolken (hohe Wolken ) und Kumulunimbuswolken (Regenwolken) sind für diese Betrachtung eher nebensächlich. Beobachten Sie, ob überhaupt Kumuluswolken vorhanden sind und wie sie strukturiert sind:
    kompakt, hoch aufgetürmt, mit klaren Abgrenzungen (1) über verschiedene Abstufungen: Zerfaserung (2), Verschwimmen (3), Undifferenziertheit (4), Dunst (5). (Unterscheiden Sie zwischen Dunst und Nebel. Nebel hat deutliche Strukturen, es sind tiefliegende Wolken. Dunst hat keine Struktur.)
  • Achten Sie auf die fließende, zittrige Bewegung von Energie über dem Horizont, wenn sie auftritt.
    (x) = Fließen ist zu sehen, (0) = kein Fließen zu sehen.
  • Beobachten Sie andere lebendige Naturfaktoren wie die Geräusche von Tieren. Beobachten Sie den Wind: ist er belebend oder schneidend, ist die Windstille bedrückend oder lieblich? Beschreiben Sie Ihre Gefühle: matt, beschwingt, euphorisch, deprimiert etc.

Fischer-

ORGON-

Technik

 

Jürgen Fischer

Steinbach 2
87739 Breitenbrunn

Tel.:  08263 960 71 70

info@orgon.de

UId-Nr: DE 172054894

www.orgon.de

www.fischer-orgon-technik.de

 

Newsletter

Lassen Sie sich von uns informieren, sobald es etwas Neues auf www.orgon.de gibt wie Seminar-Termine, neue Artikel, neue Geräte usw. Wir werden uns nur melden, wenn es tatsächlich etwas zu sagen gibt...

Zum Newsletter anmelden:

Sie können sich jederzeit vom Newsletter wieder abmelden. Dazu einfach eine Email mit dem Betreff "Newsletter abmelden" an info-et-orgon.de senden.

«Gott» ist die Natur, und Christus ist die Verwirklichung des Naturgesetzes.


Gott (Natur) hat die Genitalien bei allen Lebewesen geschaffen. Er hat das getan, damit diese nach natürlichen, göttlichen Gesetzen funktionieren. Deshalb ist es weder Sakrileg noch Blasphemie, dem Verkünder Gottes auf Erden ein natürliches, göttliches Liebesleben zuzuschreiben. Dieses ist im Gegenteil die Verwurzelung Gottes in der reinsten Tiefe des Menschen.


Diese Tiefe existiert im Leben von Anfang an. Die Fortpflan- zungsfunktion kommt erst in der Pubertät zur Genitalität hinzu.


Die göttliche, genitale Liebe ist schon lange vor der Fortpflan- zungsfunktion da; deshalb wurde auch die genitale Umarmung von der Natur bzw. von Gott nicht nur zum Zweck der Fortpflanzung geschaffen.

 

Wilhelm Reich, aus dem Vorwort des "Christusmord"

 


 

Im Hintergrund sehen Sie das Standbild einer grafischen Darstellung von Kreiselwellen. Unter diesem Link finden Sie Kreiselwellen in einer bewegten Trick-Animation. (Für eine bildschirmfüllende Darstellung betätigen Sie bitte die Taste F11). Diese grafische Darstellung kann die Kreiselwellen nur annähernd zeigen. Was Sie tatsächlich am Himmel sehen, kann sich davon erheblich unterscheiden.

Kreiselwellen sind optische Erscheinungen der Orgon-Energie, die immer nur subjektiv wahrnehmbar sind, d.h. man kann sie nicht fotografieren oder filmen - sie existieren nicht als eigenständiges, objektives Phänomen. Deshalb gehören sie für den Verstand nicht zur "Realität" - dennoch können sie von fast allen Menschen wahrgenommen werden. Hier auf www.orgon.de finden Sie detallierte Anleitungen (auch als kostenloses mp3-Hörbuch), wie Sie die Lebens-Energie sehen, hören und fühlen können.

Es ist sehr einfach ...

Probieren Sie es aus!

 

 

„Haben Sie schon mal über wirkliche Freiheit nachgedacht Willard? Freiheit von den Meinungen Anderer, sogar von den eigenen Meinungen?“

 

Colonel Walter E. Kurtz im Film Apocalypse Now