Standortbedingungen für die Anwendung des Orgon-Energie-Akkumulators

Folgende Faktoren dürfen in der unmittelbaren Umgebung des Orgon-Akkumulators nicht auftreten:

im selben Raum:

  • Leuchtstoffröhren (auch „Energiesparlampen“)
  • Mikrowellengeräte (auch Funktelefone und Schnurlostelefone jeder Art)
  • PC-Bildschirme und andere Kathodenröhren
  • Kurzwellengeräte
  • Klimaanlagen
  • starke Magnetfelder (Elektromotoren, Lautsprecher, Transformatoren für Niedervoltbeleuchtungen in unmittelbarer Umgebung ca. 1 m)
  • verdunstende Chemikalien

im selben Gebäude:

  • Nukleargeräte (u.a. Röntgenanlagen)
  • Hochspannungstransformatoren

unmittelbare Umgebung (ca. 50-100 m):

  • Handy-Antennen

in näherer Umgebung (ca. 500 m)

  • Hochspannungsleitungen
  • Sendeanlagen (TV, Rundfunk, Radar z.B. Militär und Flughäfen)

in weiterer Umgebung (bis 10 km)

  • Atomkraftwerke und andere Nuklearanlagen

Folgende Faktoren sollten gegeben sein, um den Orgon-Akkumulator optimal aufzustellen:

  • heller, freundlicher, gut belüfteter Raum mit viel natürlichem Licht, der auch ohne Orgon-Akkumulator zum Aufenthalt einlädt
  • trockene Atmosphäre (kein Bad, Sauna etc.)
  • möglichst hochgelegen (kein Kellerraum)
  • Patienten sollten beim Sitzen im Orgon-Akkumulator ungestört sein können (evtl. Vorhang)

 

Kann man Orgon-Geräte in größeren Orten überhaupt noch benutzen ?


DOR - negative, stagnierte Energie - ist ein Problem, das in großen Orten gehäuft entsteht, durch viele technische Faktoren bedingt wie Mikrowellensender (Handy-Netze), Abgase, und viele elektromagnetische Quellen wie Fernsehgeräte, Computerbildschirme, Transformatoren, aber auch durch Leuchtstoffröhren, Röntgengeräte, Radargeräte, Hochspannungsleitungen und Umspannwerke und viele weitere Faktoren. Der amerikanische Wissenschaftler James DeMeo rät daher davon ab, Orgon-Akkumulatoren in Orten von mehr als 10.000 Einwohnern zu benutzen.

 

Andererseits praktizieren fast alle Ärzte und Heilpraktiker, die mit orgonomischen Geräten arbeiten, in größeren Orten - und zwar recht erfolgreich. Wer in einem größeren Ort lebt und mit Orgon-Energie arbeiten möchte, wird also nicht umhin können, eine individuelle Risiko-Einschätzung durchzuführen. Zum einem sollte man sich mit dem Thema DOR auseinandersetzen. Ich halte es für sehr wichtig, daß DOR nicht nur als Gefährdungspotential für Orgon-Behandlungen gesehen und isoliert auf die Anwendung von Orgon-Geräten bezogen wird. Denn streng genommen ist dort, wo Orgon-Akkumulatoren aus Gründen der DOR-Verseuchung nicht benutzt werden können, menschliches Leben nicht möglich. Die Frage lautet daher für mich nicht "Kann ich in hier einen Orgon-Akkumulator benutzen?", sondern: "Wenn ich hier keinen Akkumulator benutzen kann, warum lebe ich dann weiter in einer derart ungünstigen Umgebung, die mich über kurz oder lang krank machen und zerstören wird?"

 

Ich habe Orgon-Akkumulatoren in Berlin benutzt, in einem Haus in der Innenstadt, einer Hauptverkehrsstraße. Die energetischen Bedingungen waren denkbar schlecht. Schräg unter dem Haus verlief die U-Bahn, ein Laden direkt über der Werkstatt verkaufte Fernsehgeräte, die auch ständig liefen. In weniger als 2 km lag der Flughafen Tegel mit seinen Radargeräten. In der nähreren Umgebung gab es mehrere Ärzte mit Röntgengeräten. Als ich dann noch in einem Büro arbeitete, neben dem eine Umspannanlage arbeitete und an schlechten Bildschirmgeräten Tag und Nacht unter Streß arbeitete, bekam ich Herzrhythmusstörungen, die jedoch wieder behoben waren, sobald ich diese Arbeit aufgegeben hatte. Ich kann beim besten Willen nicht sagen, wie gefährlich diese schwere DOR-Belastung war. Ich wußte damals in den achziger Jahren noch nichts von DOR, das Thema gelangte erst ab ca. 1989 in unser Bewußtsein. Heute bin ich diesen Phänomenen gegenüber erheblich sensibler. Ich kann mir nicht vorstellen, ohne Not wieder in eine Großstadt zu ziehen, aber um zu dieser Einsicht zu gelangen, benötigte ich einen langen und in vielen Aspekten schmerzhaften Lernprozeß.

 

Was aber kann man in dieser Situation wirklich tun? Soll man - wie DeMeo es fordert - auf Orgon-Geräte in den Städten ganz verzichten? Sollten alle aufs Land ziehen? Können wir uns mit irgenwelchen Methoden oder Geräten vor den Wirkungen von DOR schützen? Ich glaube nicht, daß ich eine schlüssige Antwort anbieten kann.

 

Eine denkbare Alternative sehe ich in der Anwendung des Rosenquarz-Akkumulators anstelle des Orgon-Akkumulators. Er scheint auf Irritationen durch DOR nicht zu reagieren. Ich möchte mit vorschnellen Behauptungen vorsichtig sein. Er ist ebenfalls ein Orgon-Akkumulator und ich nehme nicht an, daß er physikalisch gegebene Bedingungen einfach aufheben kann. Dennoch ist er dem Orgon-Akkumulator meiner Ansicht nach klar überlegen. Orgon-Akkumulatoren verstärken alle energetischen Faktoren, die in der Umgebung des Akkus auftreten, d.h. negative und positive energetische Aspekte werden gleichermaßen verstärkt. Das Energiefeld im Rosenquarz-Akkumulator schwingt in der Rosenquarz-Schwingung und diese kann durch keine andere Schwingung verändert werden, darin unterscheidet er sich vom Orgon-Akkumulator.

Fischer-

ORGON-

Technik

 

Jürgen Fischer

Steinbach 2
87739 Breitenbrunn

Tel.:  08263 960 71 70

info@orgon.de

UId-Nr: DE 172054894

www.orgon.de

www.fischer-orgon-technik.de

 

Newsletter

Lassen Sie sich von uns informieren, sobald es etwas Neues auf www.orgon.de gibt wie Seminar-Termine, neue Artikel, neue Geräte usw. Wir werden uns nur melden, wenn es tatsächlich etwas zu sagen gibt...

Zum Newsletter anmelden:

Sie können sich jederzeit vom Newsletter wieder abmelden. Dazu einfach eine Email mit dem Betreff "Newsletter abmelden" an info-et-orgon.de senden.

«Gott» ist die Natur, und Christus ist die Verwirklichung des Naturgesetzes.


Gott (Natur) hat die Genitalien bei allen Lebewesen geschaffen. Er hat das getan, damit diese nach natürlichen, göttlichen Gesetzen funktionieren. Deshalb ist es weder Sakrileg noch Blasphemie, dem Verkünder Gottes auf Erden ein natürliches, göttliches Liebesleben zuzuschreiben. Dieses ist im Gegenteil die Verwurzelung Gottes in der reinsten Tiefe des Menschen.


Diese Tiefe existiert im Leben von Anfang an. Die Fortpflan- zungsfunktion kommt erst in der Pubertät zur Genitalität hinzu.


Die göttliche, genitale Liebe ist schon lange vor der Fortpflan- zungsfunktion da; deshalb wurde auch die genitale Umarmung von der Natur bzw. von Gott nicht nur zum Zweck der Fortpflanzung geschaffen.

 

Wilhelm Reich, aus dem Vorwort des "Christusmord"

 


 

Im Hintergrund sehen Sie das Standbild einer grafischen Darstellung von Kreiselwellen. Unter diesem Link finden Sie Kreiselwellen in einer bewegten Trick-Animation. (Für eine bildschirmfüllende Darstellung betätigen Sie bitte die Taste F11). Diese grafische Darstellung kann die Kreiselwellen nur annähernd zeigen. Was Sie tatsächlich am Himmel sehen, kann sich davon erheblich unterscheiden.

Kreiselwellen sind optische Erscheinungen der Orgon-Energie, die immer nur subjektiv wahrnehmbar sind, d.h. man kann sie nicht fotografieren oder filmen - sie existieren nicht als eigenständiges, objektives Phänomen. Deshalb gehören sie für den Verstand nicht zur "Realität" - dennoch können sie von fast allen Menschen wahrgenommen werden. Hier auf www.orgon.de finden Sie detallierte Anleitungen (auch als kostenloses mp3-Hörbuch), wie Sie die Lebens-Energie sehen, hören und fühlen können.

Es ist sehr einfach ...

Probieren Sie es aus!

 

 

„Haben Sie schon mal über wirkliche Freiheit nachgedacht Willard? Freiheit von den Meinungen Anderer, sogar von den eigenen Meinungen?“

 

Colonel Walter E. Kurtz im Film Apocalypse Now