Juli 1996, 9. Gespräch

Themen:
Die neuen Möglichkeiten der Entwicklung der Erde
Das Wissen um die Verbindung zum Jenseits
Die himmlische Arbeitsgruppe
Die Meditation aus dem Jenseits,
Über die Arbeit der himmlischen Gruppe
Hildegard von Bingen
Hildegard von Bingen über Meditation und Engel


 

Jürgen Fischer (JF): Zu Anfang wollte ich Ihnen ganz offiziell danken für das, was Sie uns gebracht haben; daß Sie in meinem Leben und den Leben der anderen, die damit zu tun bekommen haben, große Veränderungen zum Besseren bewirkt haben. Der Dank kommt auch von den anderen, die mit dem Engel-Energie-Akkumulator arbeiten. Das ist etwas ganz Besonderes auf der Erde.

 

Engel: Wir freuen uns, daß wir die Erde auf diesem Weg erreichen.

 

Wilhelm Reich (WR): Ich möchte mich bedanken, daß Sie mit mir meinen Traum weiter erkämpfen, daß die Verschmelzung der wissenschaftlichen Orgonomie und der christlichen wahren Lehre auf die Erde gekommen ist.


Wobei ich mit Christen alle diejenigen Religionsausübenden meine, die die Wahrheit in ihrem Herzen und in der Vernunft erkennen und suchen. Ich meine hier nicht die Menschen, die Worten nacheifern, die andere ausgesprochen haben. Ich meine nicht die Menschen, die in Büchern lesen, die von anderen geschrieben worden sind, sondern ich meine speziell die Menschen, die die Wahrheit in sich selbst suchen, die in der Natur oder auf anderen Wegen und Möglichkeiten ihre speziellen Fähigkeiten ausarbeiten, die ihnen von göttlicher Fügung eingegeben worden sind.

 

JF: Ich habe jetzt erst festgestellt, wie stark der Eingriff ist, den der Engel- Energie-Akkumulator ins Leben bringen kann. Das konnte ich natürlich erst feststellen, nachdem ich eine Zeitlang damit gearbeitet habe und auch andere Leute gesehen habe, die damit gearbeitet haben. Es ist ein enormer Eingriff in das Menschenleben, was mich seit einiger Zeit beschäftigt. Was hat dazu geführt, daß die Engel und die Himmelwesen in dieser starken Weise in das Menschenleben eingreifen? Ist das ein Eingriff in den kosmischen Plan? Ist das eine besondere Situation oder ist das die Art, wie Engel immer mit uns arbeiten? Von welcher Seite kommt der Engel-Energie-Akkumulator? Was steht im Hintergrund – außer der Orgonomie – im Himmel?

 

Die neuen Möglichkeiten der Entwicklung der Erde

 

WR: It's the changing of the guards! Die Vorzeichen der Erde ändern sich. Im Zuge des wechselnden Jahrtausends – wobei es nicht nur um den Wechsel der Zeitalter geht – sondern im Zuge des ewigen Wandels der Erde – sind wir jetzt in einem Raum-Zeit-Begriff gelandet, wo das Leid von der Erde hinfortgenommen werden kann, weil alle Wesenheiten dieser Erde sich soweit entwickelt haben, daß es möglich ist, das Herz der Erde auf ein höheres Niveau zu heben. Das ist der Grund, warum die Engelwesen jetzt mehr Macht haben und immer mehr Macht haben werden, um auf der Erde zu arbeiten, weshalb die dämonischen Kräfte immer weiter weichen müssen.


Dort, wo früher in sehr, sehr starkem Maße dämonische Kräfte die Möglichkeit hatten, Menschen, aber auch Pflanzen und andere Lebenwesen in bestimmte Richtungen, in bestimmte Lebensformen hineinzudrängen, ist es heute und auch im Wandel der Zeiten immer mehr möglich, daß Engelwesen verschiedener Ebenen, verschiedener Arten, auf der Erde wieder eingreifen können – für alle, zum Wohle, zum Besten aller – für die Entwicklung zur Liebe hin und zur Freude. Aber auch einfach nur zu Wohlstand und Glück. Es hat einfach damit zu tun, daß die sich hier inkarnierenden Wesenheiten in ihrer Gesamtheit jetzt gemeinsam bereit sind, sich auf ein höheres Niveau heben zu lassen – und auch darum kämpfen, die Schritte nach oben mitzugehen.

 

Das Wissen um die Verbindungen zum Jenseits

 

JF: Ist es ein Teil dieser Entwicklung, daß im Augenblick das Wissen der Grenze zwischen Diesseits und Jenseits, wenn nicht aufgehoben, dennoch bis zu einem gewissen Grad verschwinden soll? Bisher gab es eine ziemliche Ungewißheit darüber, wie das Jenseits aussieht und wie Engelwesen und andere jenseitige Wesen mit den diesseitigen Wesen kommunizieren. Ist das ein Teil dieses Prozesses?

 

WR: So ist es. Je stärker die Menschheit bereit ist, ihre wahre Göttlichkeit anzuerkennen und auch zu leben, desto stärker wird sie sich auch als Teil des gesamten Universums, des Kosmos empfinden können. Und damit geht für sie auch die Grenze fort, die sie vollkommen in der Materie festhält.

 

JF: Ist es ein Teil des Plans gewesen, daß die Menschen vom Jenseits nichts oder nur wenig wissen?

 

WR: So ist es. Es ist insofern Plan, weil voraussehbar war, daß die Lebewesen der Erde erst ganz in die Materie hineingehen werden. Es ist traurig, aber es war nicht abwendbar. Und je tiefer die Wesenheiten in die Materie, hinter die Grenze absinkt, desto weniger hat sie Möglichkeiten, diese Grenze als nichtig anzuerkennen. Daran liegt es, daß die Mensch lange in Unglauben, in der Unzufriedenheit, im Leid gelebt haben – eben weil sie in dieser absoluten Grenze gelebt haben.

 

Die himmlische Arbeitsgruppe

 

JF: Jetzt noch einmal zur ersten Frage: Was steht dann hinter der Entwicklung des Engel-Energie-Akkumulators? Sie haben gesagt "eine Gruppe von Wesenheiten". Können Sie darüber mehr erzählen? Welche Gruppe von Wesenheiten arbeitet mit Ihnen? Wer sind diese Wesen und was tun Sie mit diesen Wesen?

 

WR: Wir sind eine Gruppe von Wesenheiten, die wir uns aus verschiedenen Schichten zusammengesetzt haben, alle mit dem Wunsch, der Menschheit zu helfen. Es gehören hierzu Wissenschaftler. Wir haben einen bedeutenden Philosophen in unserer Reihe, es gehören Ärzte zu uns, aber auch vermittelnde Wesenheiten, die nicht in engem Kontakt mit der Erde gestanden haben, die aber durch ihre Weisheit und durch ihr Licht uns ermöglicht haben, ein optimales Netz der Hilfe aufzubauen, für die Menschen, die mit den Orgon- Energie-Transformatoren und den Engel-Energie-Akkumulatoren in Verbindung sind. Es gehören zu jedem Akku und zu jedem Transformator unendlich viele Engel-Wesenheiten, die dort helfend eingreifen. Das liegt nicht im Arbeitsbereich unserer Gruppe. Wir sind keine Engel! Das ist wichtig zu wissen für alle Menschen, die mit den Apparaten in Kontakt sind.


Wir sind die Gruppe, die durch ihre Bitten und durch ihre Liebe es der Erde ermöglicht haben, durch Apparate mit Engeln in Verbindung zu sein. Engel sind die höchsten Wesenheiten des Universums. Auch wir haben noch sehr wenig Kontakt zu ihnen und das möchte ich hier ganz klar betonen. Engel sind für uns etwas Heiliges. Mit uns meine ich unsere gesamte Gruppe.

 

JF: Wie groß ist denn die Gruppe?

 

Weiteres Mitglied der Gruppe (NN): Guten Abend, ich möchte mich bei Ihnen vorstellen, ich gehöre auch zu dieser Gruppe. Wir bestehen zur Zeit aus einem Kern von 15 starken Kämpfern, haben aber in unserem weiteren Umkreis noch sehr viele andere Mitarbeiter, die uns sehr helfen, unsere Arbeit fortzusetzen. Wir sind am Erarbeiten neuer Geräte und neuer Möglichkeiten, z.B. Meditationen, die den Menschen selber gegeben werden können, um die Entwicklung der Menschheit noch weiter zu beschleunigen.


Wir melden uns zur Zeit nurbei Ihnen. Wir haben zur Zeit keine weiteren sozusagen Standpunkte auf der Erde.

 

JF: Darf ich um Ihren Namen bitten – oder wie darf ich Sie anreden?

 

NN: (Schweigen)

 

JF: Gut, das liegt in Ihrer Entscheidung, dies zu beantworten oder nicht.

 

Die Meditationen aus dem Jenseits

 

Zu den Meditationen: Das, was ich inzwischen an Meditationen empfangen habe, der akustische und der optische Bezug auf Energiefunktionen und das Fühlen von Energie im Organismus. Ist das von Ihnen, ist das en Teil der Meditation, die aus Ihrer Gruppe kommt?

 

NN: So ist es.

 

JF: Kommt da noch mehr? Wir diese Meditation weiterentwickelt?

 

NN: Die Meditation wird immer weiter in die inneren, in die geistigen Bereiche hineingehen. Und je mehr Menschen mit den Meditationen arbeiten, desto leichter wird es neu hinzukommenden Menschen fallen, gleich in die neuen, weiterentwickelten Meditationen eintreten zu können.


Die Menschen, die zur Zeit mit den Meditationen arbeiten, bauen ein sehr starkes Energiefeld auf, so ein starkes Energiefeld, daß es andere Menschen, auch wenn sie nicht meditieren, einfach mitzieht. Es ist wie ein Sog, der entsteht. Wir haben versucht, die Meditationen so einzurichten, daß sie die Menschen im Umfeld – nicht die, mit den Meditierenden zusammenleben, sondern die gleichdenkend oder gleichempfindend sind oder mit ihnen in irgendeiner Beziehung stehen – mit erhebt, daß die Informationen, die sich in der Aura des Meditierenden darstellen, sich aufteilen und verbreiten, zu allen, zu allen Menschen, die in Affinität stehen mit den Menschen, die meditieren.

 

JF: Ich habe es als Zweck dieser Meditation empfunden, dem Engelwesen, das mir am nächsten steht, meinem geistigen Führer, zu einer gewissen Position in meinem Leben zu verhelfen, so daß ich ihn nicht nur höre, sondern daß er sich weitgehend meiner Person bedient. Ich habe oft erlebt, daß ich, wenn ich diese Meditation ausführe, nur eine Initialzündung brauche, um dann meinem Engel meine Person stundenlang zur Verfügung zu stellen. Ist das der Sinn dieser Meditation?

 

NN: Nein, das ist nicht Sinn der Meditation. Das ist nur deine Aufgabe, wenn du anderen Menschen das nahebringen willst, was du ihnen eigentlich nicht nahebringen kannst.

 

JF: Das heißt, es ist wie beim Akkumulator, daß auch die Meditation bei jedem eigenen Auswirkungen hat, die der persönlichen Entwicklung entsprechen?

 

NN: So ist es.

 

JF: Das heißt, man kann nicht sagen, die Meditation hat diese oder jene Wirkung, sondern sie hat auf jeden die Wirkung, die seiner Entwicklung entspricht?

 

NN: Genauso ist es. Jeder ist anders-

 

JF: Das heißt wir müssen die Technik lernen und das, was daraus folgt, müssen wir selber entdecken?

 

NN: So kann man es sehen, ja.


Im großen und ganzen werden aus der Technik heraus schon die gleichen Entwicklungsschritte gemacht, denn es ist eine große Säuberung und ein Anheben des Bewußtseins auf eine höhere Schwingungsebene. Nur, wie sich das bei jedem einzelnen auswirkt, ist verschieden, weil jeder Mensch wirklich auch verschieden ist.

 

JF: Bei mir hat diese Meditation sehr effektiv gewirkt, hat das mit mir selber zu tun oder damit, daß ich seit ungefähr 25 Jahren meditiere? Ich hatte zwar Meditationstechniken geübt, aber ich hatte nicht verstanden, worum es geht.


Nun hatte ich wenige geistige Kontakte mit meinem Engel, wobei mit diese Meditation gegeben wurde, und ich habe sehr schnell verstanden, wozu diese Meditation gut ist und was ich mit ihr anfangen kann. Ist das nur bei mir so, oder ist das eine Meditation, die von der Technik und der Wirksamkeit anders ist als andere?

 

NN: Es ist nicht die Meditation, die die Erfolge bringt, sondern du hast dir den Erfolg erarbeitet, durch dein Leben, durch deine Art und Weise zu sein, zu suchen und zu arbeiten.


Es kann Menschen geben, die sich mit Meditation beschäftigt haben, die sich auf andere Art und Weise diesen Erfolg erarbeitet haben. Es kann andere Menschen geben, die sich sehr viel mit Meditation beschäftigt haben, bei denen diese Art von Meditation gar nicht viel macht, weil sie noch nicht die innere Kraft haben, sich wirklich zu erheben. Es gibt auch Menschen, die möglicherweise die gleichen Erfolge haben ohne die Meditation. Es ist in jedem einzelnen angelegt, was er aus bestimmten Dingen, die ihm im Leben zustoßen, schöpfen kann, wie weit er sich davon entwickeln kann.

 

JF: Ich bin in diesem Gespräch am meisten daran interessiert, wie diese Ebenen, der Engel-Energie-Akkumulator, der Orgon-Energie-Transformator und die Meditation – wie das den Menschen nahegebracht werden kann. Das sehe ich als meine Aufgabe an, sowohl in den Schriften wie in den Seminaren.

 

NN: So ist es.

 

JF: Insofern möchte ich natürlich schon greifbare Punkte finden, die sich über meinen persönlichen Bewußtseinsstandard erheben und Möglichkeiten der Entwicklung für alle beinhalten. Deshalb möchte ich herausfinden, welche Stufen der Übermittlung es gibt.


Ich lasse es natürlich meinenEngel machen während der Seminare. Insofern habe ich schon das Gefühl, ich finde schon die richtigen Worte, also brauche ich keine allgemeinen Erklärungen.

 

NN: Es ist eine allgemeine, sehr starke Verbesserung des Wohlempfindens und nachdem das eingetreten ist, wird nach einiger Zeit eine sehr große Erleichterung kommen. Das Selbstbewußtsein der einzelnen Menschen wird gestärkt sein und die Menschen werden natürlicher leben können und sie werden spüren, daß natürlich alles so ist wie es ist.


Sie werden die Zusammenhänge im Leben erkennen können, sie werden nicht mehr lamentieren, voller Angst sein oder klagen oder in andere negative Gefühlszustände hineinfallen, sondern sie werden ihr Leben einfach als das erkennen können, was es ist – schon aus der Warte dessen, der über dem Leben steht, das sie vorher gelebt haben. Sie werden erkennen: bin ich heute freundlich, wird man morgen auch mit mir freundlich sein.

 

JF: Ist es ein Teil dieser Erkenntnis, daß sie den Lebensplan ihres jetzigen Lebens erkennen werden?

 

NN: Den seelischen Lebensplan an sich zu erkennen – für Menschen – liegt dann doch sehr stark in den Händen der göttlichen Macht. Kaum ein Mensch weiß, wie sein Lebensplan aussieht, weil er wirklich in göttlichen Händen liegt. – Und das ist gut so.

 

JF: Heißt das wir sollen ihn nicht wissen, oder sollen wir Teile davon wissen?

 

NN: Sie sollen ihren göttlichen Lebensplan nur wissen, wenn sie wahrhaft die innere Reife dazu haben, das zu tragen, das zu ertragen, was sie dann erfahren. Ein Mensch denkt, er lebt für sich und er ist allmächtig. Es ist sehr schwer für Menschen zu erkennen, daß sie einem Plan folgen sollen, gehorsam sein sollen wie ein Kind, das man an die Hand nimmt – und das ein gesamtes Leben lang. Und das unter Menschen, die heute immer noch denken, sie sind allmächtig. Das kann nur ein wahrhaft starker Charakter schaffen. Es ist gut für die Menschen, daß sie ihren göttlichen Lebensplan oft nicht wissen. Das hat nichts damit zu tun, daß jeder Mensch natürlich dahin kommen muß zu wissen, daß nach dem sogenannten Tod eigentlich das Sein beginnt, – und auch, wie dieses Sein aussehen kann, in den verschiedenen Ebenen. Das sind alles Dinge, die der Menschheit eröffnet werden müssen, damit sich die Menschen entscheiden können, wie sie sich verhalten wollen, damit sie sich entscheiden können, ob sie in ihren Depressionen oder anderen psychischen Leidzuständen bleiben möchten, oder ob sie sich nicht lieber jetzt aufmachen wollen, um da herauszukommen. Damit sie zum Beispiel erkennen, daß Kriege, Morden und auch Selbstmord keine Lösung sind, sondern eher eine Verlängerung des Leidens bedeuten. All diese Dinge sind wichtig, aber sie sind nicht der persönliche seelische Lebensplan jedes einzelnen, sondern ein kleiner Teil der Wahrheit.

 

Über die Arbeit der himmlischen Gruppe

 

JF: Nochmal zum Anfang des Gesprächs: Der Plan, den Engel-Energie- Akkumulator auf die Erde zu bringen und die Meditation so zu lehren wie Sie es tun, ist diese Arbeit Ihr persönlicher Entwicklungsschritt? Sind Sie auf einer Entwicklungsstufe, wo Sie als jenseitige Wesen daran arbeiten, oder wie kann ich mir das vorstellen?

 

 

NN: Wir, die wir im Kern dieser Gruppe sind, haben jeder von uns unser letztes Leben so gelebt, daß wir daraufhingearbeitet haben, daß wir jetzt – so sagen wir im irdischen Zustand "jetzt" – zusammenkommen, um die Apparaturen entwickeln zu können. Jeder von uns hat mit Bravour ein recht schweres Leben hinter sich gebracht, um die Erfahrung zu sammeln, die er sammeln mußte, um jetzt nach irdischer Zeit zusammenzusitzen, um euch diese Apparate wieder zuspielen zu können. – Wie soll man es sagen... ? Es ist im göttlichen allgemeinen Plan verankert gewesen, daß zur irdischen Jetztzeit den Menschen geholfen werden soll, auf alle möglichen Arten und Weisen, um aus ihrem – wie ihr es sagt – "Materieflash" wieder herauszukommen, zur Geistigkeit hin. Und da haben wir es uns vorgenommen, einen kleinen Beitrag dazu zu leisten. Die Entwicklung der Apparate lag in unseren Händen, doch daß sie funktionieren liegt in den Händen des himmlischen Vaters – so wie wir ihn jetzt nennen mögen – und der Engelwesen, unserer Geistgeschwister, die jetzt die Arbeit dazu verrichten.

 

JF: Das ist jetzt also richtig weggegangen von Ihrer Gruppe und liegt jetzt in anderen Händen? Deshalb also auch der Wechsel zu Jesus Christus, der sich als Sprecher für diese Gruppe gezeigt hat?

 

NN: Nein, er ist nicht Sprecher für diese Gruppe. Wir unterstehen ihm, weil er der König der Erde und aller Lebewesen der Erde ist. Wir gehorchen ihm, wir verehren ihn. Und wir sind natürlich in Absprache mit seinen Vermittlern und Engelwesen. Aber er ist nicht Sprecher unserer Gruppe.


Die Arbeit an den Apparaturen und das Wissen um die menschliche Psyche und das Wissen um die materiellen Stoffe, die man verarbeiten oder auch nicht verarbeiten kann, all das ist unsere Arbeit und daran arbeiten wir auch weiterhin schwer. Aber die Arbeit an den Menschen an sich und an den Medikamenten liegt in Engelhänden und das wird auch nicht in andere Hände weitergegeben.

 

JF: Ist es wichtig, wer spricht? Sprechen Sie mit einer Sprache oder sind es doch verschiedene Ausdrucksformen? Ich selber spreche ja mit Susanne, höre ihre Stimme, aber ich merke schon, daß es nicht Reich ist, der hier redet.

 

NN: Nehmt es so: wir haben einen ständigen Wechsel, ein ständiges Kommen und Gehen.

 

JF: Dann nenne ich Sie alle Reich?

 

NN: Das wäre ein Fehlschlag.

 

JF: Ich möchte mehr Konkretes über den Orgon-Energie-Transformator wissen, denn dazu gibt es bisher wenige Anhaltspunkte.

 

NN: Zum Transformator gibt es wenig zu sagen aber viel zu erfahren. Das beste wäre: absolut gezielte Fragen über die verschiedenen Bereiche, wo ihr denkt, daß ihr ihn einsetzen könntet. Daraus könnte sich eine längere Thematik entwickeln.

 

JF: Das könnte ich machen. Ich habe ein neues Buch über Radionik dabei. Radionik ist der wissenschaftliche Begriff für die feinstoffliche Informationsübertragung. Ich werde es lesen und Fragen zum Transformator daraus entwickeln.

 

NN: So ist es gut. Die Frage, warum Wasser nicht so besonders geeignet ist, um Informationen darauf zu übertragen, ist schon geklärt worden.

 

JF: Ja, das steht auch in Reichs veröffentlichten Schriften, daß das beste Medium, um Orgon-Energie anzuziehen, Fett ist.


Wieviele Frauen sind in Ihrer Gruppe?

 

Hildegard von Bingen

 

Hildegard von Bingen (HvB): Sieben. Wir sind einige, doch insgesamt sind wir sieben.

 

JF: Dann möchte ich bei meiner Arbeit auch von der weiblichen Intuition.

 

HvB: Wir Frauen sind mehr zuständig für die meditative Seite und für die Zubereitung der meditativen Fähigkeiten von dir wie auch für Susanne. Deshalb treten wir nicht so sehr in den Vordergrund. Wir haben keine große Wichtigkeit. Die Worte, die wir reden sind nicht so wichtig wie die geistigen Hilfeleistungen, die wir an euch tun können.


Ansonsten kann man sagen, daß die männliche und weibliche Seite, hier wo wir uns befinden, nicht mehr sehr wichtig sind, sie sind uns wirklich nicht mehr wichtig. Susanne sucht oft die Frauen in der Weltgeschichte und in den Heiligen. Es wird hier doch alles mehr gleich. Es ist nicht sehr wichtig für uns, i den Vordergrund zu treten.
Sie treten ja als weibliche und männliche Personen in Erscheinung. Inkarnieren Sie denn noch? Kommen Sie noch von Zeit zu Zeit auf die Erde oder ist das unterschiedlich bei Ihnen in der Gruppe?

 

HvB: Es ist unterschiedlich. Ich habe vor einigen hundert Jahren gelebt, es ist für mich lange her und ich habe dieses Leben jetzt gut überwunden. Es war ein sehr schweres uns sehr arbeitsreiches Leben, das ich gelebt habe, und ich möchte mich eigentlich so weit von der Erde entfernt haben, daß ich nicht noch einmal den Drang verspüre, inkarnieren zu wollen.

 

JF: Steht das in Ihrer Macht?

 

HvB: Ja natürlich steht das in meiner Macht, sonst würde ich hier nicht sprechen.

 

JF: Ich meine, nie mehr inkarniert zu werden?

 

HvB: Sie haben mich schon richtig verstanden. Das darf ich mir aussuchen. Aber ich denke, ich möchte es nicht noch einmal tun. Ich wünsche mir sehr, daß sich die Erde jetzt so verändert, daß es für mich kein innerer Herzenswunsch mehr ist, noch einmal inkarnieren zu wollen.

 

JF: Inkarnieren sich Wesen nicht deshalb, um bestimmte Lernschritte zu machen?

 

HvB: Mein letztes Leben war kein Lernschritt, sondern es war eine Hilfsleistung. Es war eine Dienstleistung für die Erde und sie wird auch heute noch in Anspruch genommen von einigen Menschen.

 

JF: Heißt das, daß Sie als Wesen nicht mehr auf Stufen stehen, die dieses schrittweise Lernen notwendig machen?

 

HvB: Das gilt für uns alle in unserer Gruppe, ja. Es gilt für jeden einzelnen aus unserer Gruppe, daß wir das letzte Leben, was wir auf der Erde gelebt haben – egal wann es war – von uns als Dienstleistung für die Erde gelebt haben; es war kein Leben des Entwickeln mehr. Das gilt zur Zeit für viele Menschen auf der Erde.

 

JF: Die hier sind, nur um zu helfen?

 

HvB: Die jetzt hier auf der Erde inkarniert sind, ja. Sie sind Helfer-Menschen. Sie stehen im Lichte des himmlischen Vaters, im Lichte der Geistigkeit, sie werden von ihm geführt. Doch nur sehr wenige wissen es. Zu stark ist noch die Materie mit ihren Zwängen. Das ist sehr schade.

 

JF: Haben Sie das denn gewußt, als Sie inkarniert waren?

 

HvB: Ich habe von Anfang an besonders viel Hilfe bekommen, weil ich mir sehr viel vorgenommen hatte für mein Leben. Doch war der Weg für mich vom reinen Mensch- sein zum reinen "Über die Grenze gehen" sehr, sehr, sehr schmerzvoll und sehr, sehr, sehr weit und dunkel.


Ich habe es gewußt und ich habe es nicht gelebt. Es ist für Menschen sehr, sehr, sehr schwierig – wenigstens ist es zu meiner Zeit so gewesen – wahrhafte Göttlichkeit zuzulassen. Daß es ein Leben nach dem Tode gibt, war für mich nie eine Frage, aber daß es anders aussah, als es mir beigebracht worden ist durch die Kirche – ganz anders. Es war ein sehr langer, schmerzvoller Prozeß für mich, das zu erkennen.

 

JF: Das haben Sie als Mensch erkannt?

 

HvB: Ich habe es als Mensch erkannt und ich habe es in sehr vorsichtige Worte gefaßt. Es war für mich als Mensch eine große Mühe, das, was ich in meinen Visionen erfahren habe, so zu ermitteln, daß ich nicht gegen die Obrigkeit der Kirche angegangen bin.

 

JF: Vor 300 bis 400 Jahren war das dafür auch eine harte Zeit. Dürfen Sie mir sagen, als welcher Mensch Sie gelebt haben?

 

HvB: Die Werke sind zu einem recht großen Teil gut veröffentlicht. Mein menschlicher Name war Hildegard von Bingen gewesen.

 

JF: Den habe ich die ganze Zeit im Kopf.

 

HvB: Ich denke, Sie kennen mich.

 

JF: Ich kenne nur Ihre Musik, Sie war bei den ersten CDs, die ich mir gekauft habe.

 

HvB: Sie ist sehr, sehr weit weg von der heutigen Musik, davon, was heute unter Kunstgenuß verstanden wird. Doch, wenn man sich öffnet für diese Musik, führt sie einen in sehr große seelische Höhen hinein und in eine große Selbsterkenntnis. Da ist jeder Ton und jede Pause zwischen den Noten genau abgestimmt, daß sie die Seele erheben können, und auch der Gesang sollte so sein. Es gibt gute Aufnahmen auch heute noch davon, die genau das bewirken können.


Aber auch ich bin nicht Schöpfer der Musik, sie ist mir von oben eingegeben worden. Nicht, daß Sie denken, ich habe das alles komponiert. Es war mir nur ein Wunsch gewesen, das der Erde näherzubringen.

 

Hildegard von Bingen über Meditation und Engel

 

JF: Diese Meditation, mit der wir jetzt arbeiten, hat sie Anschluß an das, was Sie geistig gearbeitet haben, oder ist das eine andere Ebene?

 

HvB: Es ist eine Verbindung zwischen dem, was ich gearbeitet habe, dem, was die anderen in meiner Gruppe gearbeitet haben und dem, was jetzt die Menschen auf der Erde brauchen – und auch dem, was uns aus der heiligen geistigen Führung der Engelwesen gesagt wird und dargebracht wird.


Weil: auch die Engel haben Wünsche, auch die Engelwesen wollen mit der Erde kommunizieren und auch sie haben einen ganz großen, starken Anteil am Zustandekommen der Apparaturen und auch an der Art und Weise, wie jetzt mit der Erde kommuniziert wird.


Zu den Engeln sollte ich vielleicht einen kurzen Einblick geben. – Sie sind sehr machtvoll aus menschlicher Sicht gesehen und sie sind sehr fordernd aus menschlicher Sicht gesehen und sie sind sehr direkt. Menschen würden sagen. "Sie sind hart". Aber Engel sind nicht hart, sie sind nur wahr und an ihnen kann sich keiner vorbeischleichen. Die Menschen können die Liebe, die wahre Liebe, die reine Liebe so nicht mehr erkennen, deshalb werden sie nicht mit allen Engeln in Freude und Glück leben können. Das menschliche Glück, die menschliche Freude ist sehr, sehr, sehr niedrig angesiedelt. Die Engel geben sich sehr viel Mühe, sich den Menschen so darzubringen, daß die Menschen noch etwas Positives an ihnen erkennen können. Wenige Menschen sind bereit, Engel wahrhaft vom ersten Anblick her als gute Engel erkennen zu wollen.

 

JF: Weil das Erkennen ihrer eigenen Strukturen immer so schmerzvoll ist?

 

HvB: Das Erkennen und auch das Wegschauen von den eigenen Strukturen. Und auch, weil Menschen nicht in der Lage sind, das wahre Licht zu sehen. Die meisten Menschen können das Licht nicht ertragen, immer noch nicht, obwohl sie lichtvoller werden. Obwohl sie in lichtvollere Ebenen gehen, sind sie trotzdem noch nicht in der Lage, wahrhaftes Licht zu sehen.

 

JF: Die Menschen sind ja noch nicht einmal bereit, Wilhelm Reich im Urtext zu lesen. Die "Charakteranalyse" zu lesen, bedeutet für alle, die mit Reich zu tun bekommen, einen Riesenschmerz, weil jeder seine eigenen Strukturen darin sieht. Die Erkenntnis der eigenen Struktur ist so schmerzvoll, daß man lieber den Auslöser als die Ursache bekämpft. Man schlägt das Meer, anstatt schwimmen zu lernen.

 

HvB: Genauso ist es.


Deswegen: Je weiter Sie die Bereitschaft haben, sich auf die Engelebene einzulassen, desto mehr Schmerz wird noch kommen und desto mehr Stellung müssen Sie beziehen, desto mehr müssen Sie noch lernen, den Menschen das darzubringen, was den Menschen gebracht werden soll. Ihre Aufgabe ist wirklich eine vermittelnde Aufgabe.


Was durch dieses Medium gesagt werden kann, wenn Engel sprechen, kann nur die reine, klare Wahrheit sein. Sie sollten versuchen, als Vermittler diese Wahrheit den Menschen nahezubringen. Sie sollten es versuchen. Das ist nicht mehr die Aufgabe dieses Mediums, durch das ich jetzt spreche. Sie ist von und geschützt und auch in einer gewissen Art und Weise zubereitet, aber sie wird sprechen und zulassen können, aber sie wird nicht in der Lage sein, etwas abzumildern, etwas zu verfeinern, etwas zu verschönen. So, wie ich es noch getan habe, als ich noch als Persönlichkeit da war. Das wird in immer stärkerem Maße an die Öffentlichkeit treten. Die Gabe der Wahrheit ist nie bequem, nie!


Aber wir wollen ja Erfolg haben mit dem, was wir tun.

 

 

JF: Ich versuche zu verstehen: Der Engel-Akkumulator ist eine vollkommen neue Ebene auf der Welt, deshalb ist er nachvollziehbar.

 

HvB: So ist es.

 

JF: Diese Ebene von Kontakt zwischen Engelwesen und Menschen hat es noch nicht gegeben.

 

HvB: Jedenfalls nicht in dieser Form, auch nicht im Beichtstuhl.

 

JF: Diese Meditation, die wir jetzt praktizieren – ich habe zwar die Technik gelernt bei anderen Meditationsschulen, aber kein Verständnis. Aber um diese Meditation praktizieren zu können, braucht man nicht nur Technik, sondern vor allem Verständnis. Gibt es denn dieses Verständnis auf der Erde schon. Ist das auch eine neue Ebene?

 

HvB: Das Verständnis gibt es auf der Erde und hat es zu allen Zeiten gegeben. Bei den Menschen, die offen waren für das Verständnis, ist immer, egal in welcher Zivilisation sie gelebt haben, zu einer bestimmten Zeit ihres Lebens, der Funke übergesprungen.

 

JF: Ich meine diese Technik in Verbindung mit dem Verständnis engelhafter Struktur im Menschen oder der Erkenntnis von Möglichkeiten der Kommunikation.

 

HvB: Die Meditation ist nur ein Weg, den Weg zur Erkenntnis abzukürzen, zu beschleunigen, aber die Art und Weise, wie die Menschen meditieren oder zu allen Zeiten meditiert haben, ist sehr, sehr, sehr verschieden. Es sollte jeweils ein Aufgehen in einer Sache sein, das ist auch eine Art von Meditation – es ist eine Meditation. Ob es etwas ist, wobei man sich hinsetzt und sagt: "Jetzt meditiere ich" und dann geschieht etwas, oder ob es eine Mutter ist, die sich ihren Kindern hingibt, ob es eine alte Frau ist, die sich ihrem Garten hingibt und diese Arbeit mit Liebe tut. – Eine Arbeit in Liebe getan, in vollkommener Hingabe getan, ist eine ganz tiefe Meditation, die immer zum Verständnis der Sache führt. Doch die heutigen Menschen können es zum großen Teil nicht mehr und sie denken, sie müssen über die neuen Praktiken gehen, die aus den östlichen Welten kommen. Oder die aus dem Osten meinen, die nehmen zu müssen, die aus den westlichen Welten kommen. In Japan, in China – es wird sehr viel westliche Musik gehört.

 

JF: Doch nicht aus Meditationsgründen.

 

HvB: Es ist von Ihnen eine Art und Weise, sich dieser anderen Ebene auszuliefern und letztendlich spricht Musik immer den Grund des Herzens an. Es ist eine Meditation.

 

JF: Das heißt, die Menschen in Japan haben die innere Verbindung zu ihrer traditionellen Musik verloren und suchen die jetzt bei Bach oder Mozart?

 

HvB: Ja, so könnte man es auch sagen, wenn man möchte.

 

JF: Ich glaube nicht, daß es mein persönliches Problem war, daß ich bei all den Meditationsschulen eher religiöse Routine vermittelt bekommen habe. Ich habe gar nicht gelernt zu meditieren.

 

HvB: Eine wahre Meditation beginnt im Herzen und da, wo nur die äußere Hülle einer Meditation gelehrt wird, wo das Herz sich nicht hinsetzt, um zu meditieren, ist es keine Meditation. Ob ein Katholik den Rosenkranz betet, ob ein Buddhist den Rosenkranz betet, ob ein Katholik buddhistische Meditationen macht oder wie auch immer. Solange nicht der innere Herzensdrang da ist und auch die innere Freiheit im Herzen ist, das wahrhaft zu tun, kann es niemals zu einem Ziel führen. Eine Meditation sollte immer eine Danksagung an die Göttlichkeit sein, eine tiefe, ehrliche Danksagung an die Göttlichkeit – doch dann ist man schon am Ziel.


Niemals ist so etwas mit dem Kopf zu steuern. Es ist immer aus dem Herzen heraus oder "aus dem Bauch heraus" wahrhaft und kraftvoll.


Du hast versucht, zu den Zeiten zu lernen, was die Lehrer dir vermittelt haben. Und wie lernt ein Westler? Mit dem Kopf! Die Lehrer waren nicht in der Lage, etwas zu vermitteln, denn mit dem Kopf kann man das nicht vermitteln. Die Menschen hatten die Kraft und die Freude nicht, Menschen, die nicht in ihrer Tradition großgeworden sind, etwas zu vermitteln, was man ihnen nicht vermitteln kann. Es geht einfach nicht. Die Lehren, das, was in den Büchern steht, ist nur die äußere Hülle. Verstehen kann man alle Lehren dieser Welt nur mit dem Herzen. Mit dem inneren Verstand.


Du hast es gewußt und du hast dein Wissen ausgeschaltet, weil du dachtest, di hast gesucht, dabei hattest du schon gefunden. Und jetzt, in deinem Alter, begreifst du, daß du schon gefunden hattest und tust die Dinge einfach. Und jetzt gehen sie. Du schaltest den Kopf aus und du tust und du willst es nicht mehr lernen, sondern du tust es. Gekonnt hast du es immer, du hast es nur nicht zugelassen.

Fischer-

ORGON-

Technik

 

Jürgen Fischer

Steinbach 2
87739 Breitenbrunn

Tel.:  08263 960 71 70

Mobil: 01525 890 38 39

info@orgon.de

UId-Nr: DE 172054894

www.orgon.de

www.fischer-orgon-technik.de

 

Newsletter

Lassen Sie sich von uns informieren, sobald es etwas Neues auf www.orgon.de gibt wie Seminar-Termine, neue Artikel, neue Geräte usw. Wir werden uns nur melden, wenn es tatsächlich etwas zu sagen gibt...

Zum Newsletter anmelden:

Sie können sich jederzeit vom Newsletter wieder abmelden. Dazu einfach eine Email mit dem Betreff "Newsletter abmelden" an info-et-orgon.de senden.

«Gott» ist die Natur, und Christus ist die Verwirklichung des Naturgesetzes.


Gott (Natur) hat die Genitalien bei allen Lebewesen geschaffen. Er hat das getan, damit diese nach natürlichen, göttlichen Gesetzen funktionieren. Deshalb ist es weder Sakrileg noch Blasphemie, dem Verkünder Gottes auf Erden ein natürliches, göttliches Liebesleben zuzuschreiben. Dieses ist im Gegenteil die Verwurzelung Gottes in der reinsten Tiefe des Menschen.


Diese Tiefe existiert im Leben von Anfang an. Die Fortpflan- zungsfunktion kommt erst in der Pubertät zur Genitalität hinzu.


Die göttliche, genitale Liebe ist schon lange vor der Fortpflan- zungsfunktion da; deshalb wurde auch die genitale Umarmung von der Natur bzw. von Gott nicht nur zum Zweck der Fortpflanzung geschaffen.

 

Wilhelm Reich, aus dem Vorwort des "Christusmord"

 


 

Im Hintergrund sehen Sie das Standbild einer grafischen Darstellung von Kreiselwellen. Unter diesem Link finden Sie Kreiselwellen in einer bewegten Trick-Animation. (Für eine bildschirmfüllende Darstellung betätigen Sie bitte die Taste F11). Diese grafische Darstellung kann die Kreiselwellen nur annähernd zeigen. Was Sie tatsächlich am Himmel sehen, kann sich davon erheblich unterscheiden.

Kreiselwellen sind optische Erscheinungen der Orgon-Energie, die immer nur subjektiv wahrnehmbar sind, d.h. man kann sie nicht fotografieren oder filmen - sie existieren nicht als eigenständiges, objektives Phänomen. Deshalb gehören sie für den Verstand nicht zur "Realität" - dennoch können sie von fast allen Menschen wahrgenommen werden. Hier auf www.orgon.de finden Sie detallierte Anleitungen (auch als kostenloses mp3-Hörbuch), wie Sie die Lebens-Energie sehen, hören und fühlen können.

Es ist sehr einfach ...

Probieren Sie es aus!

 

 

„Haben Sie schon mal über wirkliche Freiheit nachgedacht Willard? Freiheit von den Meinungen Anderer, sogar von den eigenen Meinungen?“

 

Colonel Walter E. Kurtz im Film Apocalypse Now