Heilen mit Orgonenergie - die medizinische Orgonomie

Dr. med. Jorgos Kavouras

 

 

Dr. med. Jorgos Kavouras, ein Allgemeinmediziner und engagierter Arzt für Homöopathie, hat Wilhelm Reichs Erbe für die alltägliche medizinische Praxis handhabbar gemacht. Mit über 3000 Anwendungen von Orgon-Akkumulator und DOR-Buster jährlich verfügt Dr. Kavouras seit mehr als 10 Jahren über ein breites, solides Anwendungswissen. Dabei hat er die reich'schen Methoden erheblich verfeinert und die Einsatzmöglichkeiten von Orgon-Akkumulator und medizinischem DOR-Buster erforscht, verbessert und erweitert. Dr. Kavouras hat sich jahrelang in den USA in körperpsychiatrischer Orgon-Therapie u.a. auch bei denjenigen Therapeuten schulen lassen, die noch von Wilhelm Reich selbst ausgebildet wurden. Und er ist sehr bemüht, sein Wissen in Kursen sowie in einem gerade erschienenen Buch an Mediziner und interessierte Laien weiterzugeben.

Dr. Kavouras hat in seiner Landarztpraxis wahrscheinlich mehr Patienten mit orgonomischen Methoden behandelt, als alle anderen orgonenergetisch arbeitenden Ärzte weltweit zusammen. Das besonders Wertvolle an dieser Arbeit liegt darin, daß er bewiesen hat, wie umfassend die medizinische Orgonomie in den Praxisalltag integriert werden kann. Er hat dabei die Grenzen zwischen Naturheilkunde, Schulmedizin und körperpsychiatrischer Therapie überwunden, da er in all diesen Praxisfeldern sorgfältig ausgebildet ist und seit Jahren mit allen ihm zur Verfügung stehenden Methoden Patienten behandelt. Es geht ihm darum, seine Patienten mit der effektivsten Methode zu behandeln und nicht um eine bestimmte medizinische Ideologie. Auch die Orgonomie ist hier nur Mittel zum Zweck, wenn sie auch diejenige Disziplin darstellt, die als Bindeglied alle anderen medizinischen Praxisbereiche mit einem roten Faden verbindet.

Obwohl es einige wenige klinische Studien zur Wirkungsweise des Orgon-Akkumulators (ORAC) gibt und einige Bücher mit Erfahrungen in der medizinischen Orgonomie, fehlte bisher eine umfassende Darstellung der praktischen Möglichkeiten, die sich für die Anwendung orgonmedizinischer Methoden in der alltäglichen medizinischen Praxis ergeben. Nun hat Dr. Jorgos Kavouras mit seinem Buch "Heilen mit Orgonenergie - die medizinische Orgonomie" ein umfassendes Werk vorgelegt, das in der direkten Nachfolge von Wilhelm Reichs medizinischem Standardwerk "Die Entdeckung des Orgons - der Krebs" zu sehen ist.

Die orgonmedizinischen Methoden, die Dr. Kavouras einsetzt, umfassen die physikalische Orgon-Therapie: den Einsatz von ORAC und medizinischem DOR-Buster sowie die psychiatrische Orgon-Therapie: die reich'sche Orgon-Körpertherapie.

Der ORGON-AKKUMULATOR (ORAC)

Der ORAC öffnet in der Praxis eine Verbindung zwischen Schulmedizin und biologischer, energetischer Medizin. Der Mangel an Lebensenergie bildet die Grundlage vieler Erkrankungen, die nur schwierig und unter großem Aufwand behandelt werden können. Die Behandlung und Heilung von schweren Verletzungen – z.B.nach postoperativer Versorgung – sowie von Verbrennungen ist in höchstem Maße von der Regenerationsfähigkeit des Organismus abhängig. Hier, in der konsequenten Erhöhung der selbstregulierten Eigenheilungsfähigkeit des Organismus liegt die besondere Stärke des ORAC und tatsächlich kommt es regelmäßig zu eindrucksvollen, schnellen und komplikationsfreien Heilungsverläufen.

Verletzungen und Verbrennungen

Verletzungen und Verbrennungen sind das klassische Einsatzgebiet der ORAC mit besonders beeindruckenden Ergebnissen. Wie bereits Wilhelm Reich es tat und alle anderen Arzte und HP, die mit dem ORAC arbeiten, betont Dr. Kavouras die besonderen Fähigkeiten des Akkumulators: : "- die Ergebnisse sind so gut, daß ich etwas überspitzt formulieren darf: Jeder Arzt, der Kenntnis und Möglichkeiten zur Anwendung der Orgonenergie hat und der eine mittlere oder schwere Verbrennung nicht mit zusätzlicher Hilfe der Orgonenergie behandelt, begeht einen "ärztlichen Kunstfehler"."

Er schilderte mehrere Fälle schwerer Verbrennungen, die er erfolgreich behandeln konnte, u.a. kam ein 36 Jahre alter Mann zu ihm, dem auf einer Neujahrsfeier das flüssige Brennmittel eines Feuerwerkskörpers die linke Handfläche und die Fingerzwischeräume schwer verbrannt hatte. In der Unfallklinik wurde eine Hauttransplantation empfohlen. Dr. Kavouras behandelte die Verbrennung 2. und 3. Grades mit täglichen Verbandwechseln und gleichzeitiger Behandlung im ORAC und mit einem Shooter, einem kleinen ORAC für Lokalbehandlungen. "Nach bereits 10Tagen (!) fand sich eine komplette Hautdeckung. Die nächsten 20 Tage waren dann der Wiederherstellung der Funktionsfähigkeit der Hand gewidmet, wobei man bei so schweren Verbrennungen oft mit einer bleibenden Einschränkung der Funktion rechnen muß. Nicht in diesem Fall, denn nach insgesamt 30 Tagen war die volle Funktion der Hand wiederhergestellt; zudem war außer einer winzig kleinen Narbe nichts mehr zu sehen, ja sogar das feine Hautrelief war wiederhergestellt. Die Heilungsdauer war gegenüber der Prognose mindestens halbiert worden, das Endergebnis weit besser, als bei üblicher Behandlung zu erwarten gewesen wäre."

Dr. Kavouras schildert viele weitere Indikationen für die Anwendung von Orgonenergie, z.B die Behandlung schwer heilender Wunden, die u.a. bei Diabetes-Patienten in einigen Fällen leidvolle Amputationen an Füßen und Beinen verhindern konnte. Auch scheint der ORAC den Verlauf einer Diabetes-Erkrankung sehr positiv beeinflussen zu können. Da Diabetes eine Krankheit ist, die sich besonders bei jüngeren Menschen rasend schnell ausbreitet - man rechnet ein Ansteigen der Diabetes-Kranken von jetzt ca. 6 Mio auf ca. 10 Mio im Jahr 2015 - kommt beiden Aspekten - der Vorsorge und der Behandlung der Diabetes-Folgen - eine enorme Bedeutung zu. Gerade hier könnte in der Erforschung der Möglichkeiten zum breiten Einsatz von Orgonmedizin in der konventionellen Klinik eine wirkliche Alternative liegen, was nur ein wenig Guten Willen und Offenheit für unkonventionlle - und extrem kostengünstige !!! - Methoden erforderte.

Weitere von ihm vorgestellte Indikationen sind rheumatische Erkrankungen, Osteoporose, die Sudeck'sche Krankheit, Änämie, chronisches und akutes Müdigkeitssyndrom und Tumor fatigue Syndrom. Er geht ausführlich auf die Behandlung von Krebs ein, wobei er die Begleitung auch von konventionellen Behandlungen empfiehlt, die mit zusätzlicher Orgonbehandlung oft erheblich besser vertragen werden können.

Weitere Indikationen sind akute und chronische Entzündungen,Pfeiffersches Drüsenfieber, Gelenkschmerzen, die Ausleitung von Toxinen und er weist darauf hin, wie hilfreich der ORAC in der Schwangerschaft sein kann. Obwohl es bestimmte Krankheitsbildern gibt, die besonders gut auf konzentrierte Orgon-Energie reagieren, weist Dr. Kavouras darauf hin, daß nie eine bestimmte Krankheit, sondern immer der Mensch individuell mit allen seinen Lebensumständen behandelt wird. Gerade weil er in vielen unterschiedlichen naturheilkundlichen und in allopathischen Behandlungsmethoden zu Hause ist, wendet er die medizinische Orgonomie nicht zwangsweise auf alle möglichen Krankheiten an, sondern nur dort, wo die Erfahrung eine hohe Heilungserwartung rechtfertigt und vor allem dort, wo andere Verfahren versagen oder weniger gute Resultate erwarten lassen.

Der MEDIZINISCHE DOR-BUSTER

In der jahrelangen Praxis hat Dr. Kavouras die Methoden Wilhelm Reichs nicht nur nachvollzogen, sondern er ist tiefer und systematisch in die Orgonmedizin eingetaucht. Dabei hat er vor allem die Behandlung mit dem medizinischen DOR-Buster, dem medizinischen Pendant des legendären Cloudbusters (Wolkenbrechers), in seine medizinische Arbeit integriert. In dieser Breite hat dies weder Wilhelm Reich getan, der den DOR-Buster erst 1955, kurz vor seinem Prozeß vorgestellt und eingesetzt hat, und auch andere Ärzte hatten den DOR-Buster nur sporadisch eingesetzt.

Der medizinische DOR-Buster ist sozusagen das "energetische Gegenteil" des ORACs. Während letzterer Energie im Organismus anreichert, wird ihm durch den DOR-Buster gezielt krankmachende Energie entzogen. DOR (= Deadly ORgone) ist die stagnierte, im Organismus (wie auch in der Atmosphäre) durch Immobilität "sauer" gewordene Energie, die lebensfeinliche Eigenschaften hat. Durch Metallrohre und -schläuche kann diese für den Körper schädliche Energie in Wasser abgeleitet werden. Wie der ORAC ist der DOR-Buster eine sehr einfache Konstruktion, die Dr. Kavouras jedoch durch eingehende Forschung im Laufe der Jahre optimiert hat.

Während der ORAC einen "freundlichen Charakter" hat und in vielen Fällen von den Patienten gefahrlos in eigener Verantwortung zu Hause angewendet werden kann, ist der medizinische DOR-Buster auch hier das genaue Gegenteil. Der Energieverlust kann, wenn er unqualifiziert geschieht, sehr negative Folgen für den Patienten haben und zu Lähmungen bzw. Verschlimmerungen führen. Auch nach beendeter Behandlung kann weiterhin Energie aus dem Aurakörper fließen. Dies kann der versierte Therapeut für die Behandlung nutzen, muss dies aber zu begrenzen wissen wo es dem Patienten schaden könnte.

Außerdem laden sich die Metallteile des DOR-Busters mit negativer Energie auf und unvorsichtiger Umgang kann auch beim behandelnden Personal zu DOR-Verstrahlungen und letztlich zu Krankheit führen. Die Anwendung des DOR-Busters setzt eine genaue Kenntnis der Funktionsweise dieses einfachen und doch extrem wirkungsvollen Gerätes voraus sowie eine sorgfältige Ausbildung und reichliche Erfahrung des Therapeuten. Besonders die Sensibilität des Behandlers, energetische Zustände und deren Veränderungen beim Patienten wahrzunehmen, muß gezielt geschult und trainiert werden.

Die direkte energetische Wahrnehmung, die auch Reich schon als zentrale Voraussetzung für eine erfolgreiche orgontherapeutische Arbeit sah, wird von Dr. Kavouras in speziellen Seminaren geschult: "Die eigene Wahrnehmung ist selber eine energetische Funktion, d.h. je mehr wir von unserer eigenen Energie durchdrungen und durchflossen werden und diesen Vorgang auch selber wahrnehmen, desto besser können wir auch die anderen wahrnehmen. Je höher das eigene Energie-Niveau ist, desto besser ist auch die Wahrnehmungsfähigkeit." Mit dem medizinischen DOR-Buster wird die blockierte Energie im Organismus reaktiviert und DOR regelrecht "abgesaugt", wobei frische Orgon-Energie nachströmt. Insofern war der DOR-Buster für Reich in erster Linie ein Instrument, um Patienten bei seiner psychiatrischen Arbeit gezielt bei der Lösung von Blockaden zu unterstützen. Dr. Kavouras hat jedoch weit über die körperpsychiatrische Arbeit hinaus den medizinischen DOR-Buster zu einem Instrument der medizinischen Orgonomie entwickelt, das von ihm inzwischen gleichrangig neben dem ORAC in der täglichen Praxis genutzt wird. Oft werden ORAC und DOR-Buster parallel eingesetzt, besonders bei schweren Krankheitsbildern, wenn Patienten zu schwach sind, einen weiteren möglichen Energieverlust zu verkraften. Die Liste der Indikationen, die Dr. Kavouras erfolgreich mit dem medizinischen DOR-Buster behandelt hat, ist ebenso vielseitig wie die beim ORAC.

Carpaltunnelsyndrom: durch den Einsatz des DOR-Busters konnten viele Patienten erfolgreich behandelt werden. Kein einziger mußte operiert werden.

Arthrosen: der DOR-Buster hilft, den Teufelskreis aus Verhärtung, Schmerz und Blockade zu durchbrechen und den natürlichen Energiefluß wiederherzustellen.

Bei Gelenkentzündungen, Knochenentzündungen und Sportverletzungen, bei akuten Verletzungen, aseptischen Knochennekrosen, Frakturen (vor allem wenn Heilungsstörungen auftreten), Nervenläsionen, Erkrankungen der Wirbelsäule (speziell Bandscheibenvorfällen), Hautabszessen, Zahn- und Zahnfleischentzündungen sowie Erkrankungen des zentralen Nervensystems, Hirntumoren und Epilepsie hat Dr. Kavouras den medizinischen DOR-Buster erfolgreich eingesetzt. Oft waren die Erfolge so spektakulär, dass bereits angesetzte Operationen verhindert werden konnten. In fast allen Fällen konnten Schmerzen erheblich reduziert oder völlig eliminiert werden und in vielen Fällen waren die Heilungen dauerhaft.

Körperpsychiatrische Orgontherapie

Der dritte Aspekt der medizinischen Orgonomie ist die körperpsychotherapeutische Orgon-Therapie, die von Wilhelm Reich entwickelt wurde und die als Urform der meisten heute praktizierten Körperpsychotherapien gilt.Als einer der wenigen Ärzte in Europa hat sich Dr. Kavouras über viele Jahre konsequent von den Orgontherapeuten in den USA schulen lassen, die auch u.a. noch direkt von Reich ausgebildet worden waren. Dr.Kavouras sah diese therapeutische Ausbildung als fachliche und persönliche Grundlage seiner orgonmedizinischen Arbeit und er hatte als ausgebildeter Heilpraktiker zusätzlich noch das komplette Medizinstudium auf sich genommen, um fachlich besser ausgebildet zu sein und sich auch auf der medizinisch-psychiatrischen Ebene praktisch betätigen zu können.

Ziel der psychiatrischen Orgontherapie ist der freie Energiefluß, die ungehemmte Entladung überschüssiger Energie, die Reich als Orgasmusreflex bezeichnete. Traumatische Erfahrungen führen bereits von den ersten Lebenssituationen des Menschen dazu, daß muskuläre Spasmen den Körper einengen, chronisch werden und als Muskelblockaden ("Panzerungen") den Energiefluß in sieben ringförmig angeordneten muskulären Segmenten unterbrechen. Besonders starke Blockierungen führen zu physischen sowie emotionalen Beeinträchtigungen und die Lösung der Blockaden kann die damit verbundenen Erkrankungen zum Abheilen bringen, weil die tiefliegende energetische Ursache beseitigt wird. Insofern ist die psychiatrische Orgontherapie keineswegs eine reine "Befindlichkeitstherapie" wie viele der aus ihr entwickelten Körpertherapien. "Die psychiatrische Orgontherapie (Orgon-Körpertherapie) ist nicht nur eine Methode zur Behandlung von seelischen Erkrankungen, sie kann oft genug auch körperliche Krankheit heilen helfen. Dies gilt nicht nur für chronische Probleme, sondern gerade auch für akute Schwierigkeiten auf der körperlichen oder seelischen Ebene."

Plädoyer für eine umfassende Ausbildung in Orgontherapie

Dr. Kavouras nimmt durch seine vielseitige Ausbildung als Arzt für Allgemeinmedizin und Arzt für Homöopathie sowie als psychiatrischer Orgontherapeut eine besondere Stellung ein, die er dafür einsetzt, die oft irrationalen und künstlichen Grenzen zwischen den Disziplinen "Schulmedizin", "Erfahrungsmedizin" und "Psychotherapie" zu überwinden, indem er in allen Feldern gleichzeitig zum Wohle der Patienten arbeitet. Das Verbindungsglied zwischen diesen Disziplinen stellt die medizinische Orgonomie dar, die in allen Bereichen entscheidende Beiträge leisten kann. So arbeitet er mit Onkologen und Internisten zusammen, wenn es z.B. um die Behandlung von Krebserkrankten geht, die eine aufwändige Fachbehandlung benötigen und die von ihm gleichzeitig orgonmedizinisch betreut werden, etwa um eine Chemotherapie oder die Folgen einer Operation besser zu verkraften.

Als erfahrerner Homöopath kann er die Patienten mit Orgontherapie besonders bei chronischen Krankheiten in idealer Weise im Heilungsverlauf unterstützen, indem die Selbstheilungskraft des Patienten entscheidend gestärkt wird und eine anfangs bei geschwächten Patienten oft unsichere Mittelfindung geklärt werden kann. Außerdem nutzt er sein Position, um Kollegen aus allen Bereichen in Seminaren orgonmedizinisch auszubilden. Er strebt ein umfassendes Ausbildungskonzept an: "Ideal wären Zentren schulmedizinischer und/oderganzheitlicher Therapie, an denen Spezialisten für Orgontherapie in enger Nachbarschaft und im Austausch mit Kollegen anderer Spezialgebiete arbeiten. Vorstellbar wären z.B. größere Ambulatorien oder Tagesklinken, aber auch stationäre Einrichtungen. Diese wiederum könnten geeignete Ausbildungszentren für Ärzte und Heilpraktiker sein, die in der Orgonomie unterrichtet werden wollen."

Die bemerkenswerten Erfolge von Dr. Kavouras in der Orgonmedizin haben sich landesweit und über die Grenzen Deutschlands hinaus herumgesprochen und er ist auf dem Weg, eine "Institution" zu werden, ähnlich wie Wilhelm Reich es zu Lebzeiten gewesen ist. Mit über 3000 orgonomischen Anwendungen pro Jahr hat seine medizinische Forschungsarbeit eine solide Basis auf deren Grundlage sich die medizinische Orgonomie aus der Nische, in der sie jahrzehnlang steckte, herausarbeiten könnte. Sein ambitioniertes Projekt einer "orgonomischen Naturheilpraxis" geht über die Dimensionen einer Landarztpraxis weit hinaus und könnte eine Keimzelle sein, aus der heraus sich viele Ärzte und Heilpraktiker für eine orgonmedizinische Arbeit inspirieren und ausbilden lassen.

weitere Informationen:

Dr. med. Jorgos Kavouras
Heilen mit Orgonenergie
Die medizinische Orgonomie
Turm-Verlag Bietigheim, ISBN 3-7999-0271-6
zahlreiche Abbildungen, 272 Seiten

Fischer-

ORGON-

Technik

 

Jürgen Fischer

Steinbach 2
87739 Breitenbrunn

Tel.:  08263 960 71 70

Mobil: 01525 890 38 39

info@orgon.de

UId-Nr: DE 172054894

www.orgon.de

www.fischer-orgon-technik.de

 

Newsletter

Lassen Sie sich von uns informieren, sobald es etwas Neues auf www.orgon.de gibt wie Seminar-Termine, neue Artikel, neue Geräte usw. Wir werden uns nur melden, wenn es tatsächlich etwas zu sagen gibt...

Zum Newsletter anmelden:

Sie können sich jederzeit vom Newsletter wieder abmelden. Dazu einfach eine Email mit dem Betreff "Newsletter abmelden" an info-et-orgon.de senden.

«Gott» ist die Natur, und Christus ist die Verwirklichung des Naturgesetzes.


Gott (Natur) hat die Genitalien bei allen Lebewesen geschaffen. Er hat das getan, damit diese nach natürlichen, göttlichen Gesetzen funktionieren. Deshalb ist es weder Sakrileg noch Blasphemie, dem Verkünder Gottes auf Erden ein natürliches, göttliches Liebesleben zuzuschreiben. Dieses ist im Gegenteil die Verwurzelung Gottes in der reinsten Tiefe des Menschen.


Diese Tiefe existiert im Leben von Anfang an. Die Fortpflan- zungsfunktion kommt erst in der Pubertät zur Genitalität hinzu.


Die göttliche, genitale Liebe ist schon lange vor der Fortpflan- zungsfunktion da; deshalb wurde auch die genitale Umarmung von der Natur bzw. von Gott nicht nur zum Zweck der Fortpflanzung geschaffen.

 

Wilhelm Reich, aus dem Vorwort des "Christusmord"

 


 

Im Hintergrund sehen Sie das Standbild einer grafischen Darstellung von Kreiselwellen. Unter diesem Link finden Sie Kreiselwellen in einer bewegten Trick-Animation. (Für eine bildschirmfüllende Darstellung betätigen Sie bitte die Taste F11). Diese grafische Darstellung kann die Kreiselwellen nur annähernd zeigen. Was Sie tatsächlich am Himmel sehen, kann sich davon erheblich unterscheiden.

Kreiselwellen sind optische Erscheinungen der Orgon-Energie, die immer nur subjektiv wahrnehmbar sind, d.h. man kann sie nicht fotografieren oder filmen - sie existieren nicht als eigenständiges, objektives Phänomen. Deshalb gehören sie für den Verstand nicht zur "Realität" - dennoch können sie von fast allen Menschen wahrgenommen werden. Hier auf www.orgon.de finden Sie detallierte Anleitungen (auch als kostenloses mp3-Hörbuch), wie Sie die Lebens-Energie sehen, hören und fühlen können.

Es ist sehr einfach ...

Probieren Sie es aus!

 

 

„Haben Sie schon mal über wirkliche Freiheit nachgedacht Willard? Freiheit von den Meinungen Anderer, sogar von den eigenen Meinungen?“

 

Colonel Walter E. Kurtz im Film Apocalypse Now